Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Abstimmung im Landtag

Kraft als Ministerpräsidentin wiedergewählt

Düsseldorf Die SPD-Politikerin Hannelore Kraft ist auch mit Unterstützung aus dem Oppositionslager als Ministerpräsidentin von NRW wiedergewählt worden. Sie erhielt am Mittwoch neun Stimmen mehr als SPD und Grüne zusammen haben.

Kraft als Ministerpräsidentin wiedergewählt

Hannelore Kraft wurde erneut zur Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen gewählt.

In geheimer Wahl im Düsseldorfer Landtag bekam die 51-Jährige 137 von 234 gültigen Stimmen. Die rot-grüne Koalition kommt zusammen auf 128 Abgeordnete. Einige Abgeordnete der Piratenpartei hatten angekündigt, Kraft wählen zu wollen. „Vielen Dank für dieses fantastische Ergebnis. Ich werde versuchen, dieses Vertrauen, was in mich gesteckt worden ist, zu rechtfertigen“, sagte sie nach ihrer Vereidigung in einer kurzen Ansprache. „Und ich verspreche, dass wir bei dem bleiben, was wir in den letzten knapp zwei Jahren hier in diesem Landtag vorangebracht haben: ein starkes Parlament und einen offenen Dialog auch über die einzelnen Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg.“ Kraft hatte in den vergangenen beiden Jahren eine rot-grüne Minderheitsregierung geführt und Gesetzesvorhaben mit wechselnder Unterstützung der Oppositionsfraktionen durchgebracht. Bei ihrer ersten Wahl zur Ministerpräsidentin hatte sie 2010 die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang verfehlt und kam erst im zweiten Anlauf dank Enthaltung der Linkspartei als erste Frau ins höchste Regierungsamt in Nordrhein-Westfalen.

Kraft wiedergewählt

Kraft leistet bei Landtagspäsidentin Corina Gödecke den Amtseid.
Hannelore Kraft in der Wahlkabine. Wen sie wohl gewählt hat?
Applaus von der SPD-Fraktion
Hannelore Kraft in den Reihen ihrer Fraktion.
Hannelore Kraft mit ihrer Stellvertreterin Sylvia Löhrmann.
Ehemann Udo Kraft (r), sowie die Mutter Anni Külzhammer und der Sohn Jan beobachten stolz die Zeremonie.
Große Freude bei der alten und neuen Ministerpräsidentin.
Zu Tränen gerührt?
Glückwünsche vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Karl-Josef Laumann, FDP-Fraktionsvorsitzenden Christian Lindner (r) und dem stellvertretende CDU-Fraktionschef Armin Laschet (hinten).
Jetzt gehts wieder an die Arbeit.
Bei der Landtagswahl vor fünf Wochen hatte die Wahlsiegerin für die SPD 39,1 Prozent der Stimmen geholt, die Grünen kamen auf 11,3 Prozent. Am vergangenen Montag unterzeichneten beide Seiten ihren Koalitionsvertrag für die nächsten fünf Jahre. Kraft will an diesem Donnerstag ihre Regierungsmannschaft mit zwölf Ministern vorstellen. Sie wird das bisherige Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilen und zwei neue SPD-Minister vorstellen.  

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reform geplant

NRW will Pensionen für Ex-Landesminister kürzen

DÜSSELDORF Ausgeschiedene Landesminister in Nordrhein-Westfalen sollen künftig selbst für ihre Pension vorsorgen. Innenminister Ralf Jäger (SPD) plant, dass die Landesminister einen Teil ihres Einkommens schon in der aktiven Phase ihrer Amtszeit für später einzahlen.mehr...

Unterstüztung vom Bund

Kommunen fordern mehr Geld für Flüchtlingsaufnahme

Düsseldorf/Bergkamen Düsseldorf und Dortmund und jetzt Köln als Drehscheiben, tausende Helfer, Flüchtlingsunterkünfte über Nacht: Nordrhein-Westfalen bemüht sich um eine schnelle, geordnete Registrierung und Verpflegung der ankommenden Flüchtlinge. Für die Kommunen ist dies eine große Belastung - sie fordern mehr Unterstützung.mehr...

Kairo feiert

Mubaraks Regime ist am Ende

Kairo Zeitenwende am Nil: Nach fast 30 Jahren an der Macht hat der ägyptische Staatschef Husni Mubarak dem Druck von Millionen Demonstranten nachgegeben und abgedankt. Das Militär übernahm die Macht.mehr...

Unterrichtsausfall

Eltern und Lehrer zweifeln an Erhebung

Düsseldorf Nur 1,7 Prozent des Unterrichts an würden nordrhein-westfälischen ausfallen, hieß es am Dienstag. Nun hagelt es Kritik. Landeselternkonferenz, Opposition und Lehrer halten die Zahl für nicht glaubwürdig und sprechen von "verzerrter Wahrnehmung". Sie fordern unter anderem ein verlässliches Erfassungssystem.mehr...

Politik

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

Buenos Aires (dpa) Der unter rätselhaften Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman hat offenbar einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner geprüft.mehr...

Argentinien

Nisman wollte offenbar Haftbefehl gegen Kirchner

BUENOS AIRES Der unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman soll einen Antrag auf Haftbefehl gegen Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner erwogen haben. Das wurde in Justizkreisen in Buenos Aires bestätigt.mehr...