Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kraftwerk Datteln 4: Uniper muss Millionenkosten stemmen

Düsseldorf. Uniper muss bei seinem krisengeplagten Kraftwerk Datteln 4 einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Eine erste Schadensanalyse des im Bau befindlichen Kraftwerks habe ergeben, dass die Kesselwände komplett ausgetauscht werden müssten, teilte der Energieversorger am späten Montagabend mit. Damit verzögere sich die Inbetriebnahme weiter, mit der nun voraussichtlich im Sommer 2020 gerechnet wird. Zudem verursacht der Aufschub eine außerplanmäßige Abschreibung auf das Kraftwerk von rund 270 Millionen Euro.

Kraftwerk Datteln 4: Uniper muss Millionenkosten stemmen

Der Energiekonzern hat seine Quartalszahlen vorgelegt. Foto: Marius Becker/Archiv

Uniper muss zudem ein enttäuschendes erstes Quartal verkraften. Von Januar bis März sei das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) von 514 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 350 Millionen Euro gesunken, hieß es weiter. Indes hält das Unternehmen am Gewinnziel für 2018 fest.

Datteln 4 hat durch einen langen juristischen Kampf um Bau- und Betriebsgenehmigungen immer wieder Schlagzeilen gemacht. Das mehr als 1,2 Milliarden Euro teure Kraftwerk drohte nach einem gerichtlichen Baustopp 2009 gar zur Bauruine zu werden. Inzwischen hat Uniper die notwendigen Genehmigungen, doch jetzt sorgen Schäden an der Kesselanlage für Verzögerungen.

Uniper steht vor einem Wechsel des Großaktionärs. Der bisherige, der Energiekonzern Eon, hatte 2017 vereinbart, sein Aktienpaket an den finnischen Branchenkollegen Fortum zu verkaufen. Fortum hatte ein öffentliches Angebot abgegeben, das jedoch außer bei Eon nur auf wenig Resonanz stieß. Noch stehen einige Genehmigungen der Regulierungsbehörden aus, etwa in Russland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mann fährt mit Auto in Graben und stirbt

Köln. Ein Mann ist in der Nacht zum Montag aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 3 mit seinem Wagen in einen Graben gefahren und dabei ums Leben gekommen. Der Fahrer sei bei dem Aufprall zwischen den Anschlussstellen Bonn/Siegburg und Siebengebirge aus dem Fahrzeug geschleudert worden, teilte die Polizei in Köln am Montagmorgen mit. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um weitere Insassen zu finden. Ersten Erkenntnissen nach war der Mann aber alleine unterwegs.mehr...

NRW

Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor

Düsseldorf. Wie groß ist der Pflegenotstand in den deutschen Krankenhäusern? Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter befragt. Die neuen Zahlen werden in Düsseldorf vorgestellt.mehr...

NRW

Eishockey-Profi Justin Shugg verlässt die Haie

Köln. Stürmer Justin Shugg verlässt die Kölner Haie. Der 26 Jahre alte Eishockey-Profi und der Club hätten sich nicht auf eine weitere Zusammenarbeit verständigen können, teilten die Haie am Sonntagabend mit. In der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga erreichte der Kanadier in 52 Hauptrundenspielen 37 Scorerpunkte. Vor seinem Engagement in Köln war Shugg unter anderem für die Augsburger Panther unter Vertrag.mehr...

NRW

Tennisprofi Zverev fühlt sich nach Muskelriss fit für Halle

Halle. Dank einer für ihn überraschend schnellen Genesung kann Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev beim ATP-Turnier im westfälischen Halle in der kommenden Woche antreten. Nach Angaben der Veranstalter am Sonntag hatte sich der 21 Jahre alte Hamburger bei seinem Viertelfinal-Aus bei den French Open einen Muskelriss im linken Oberschenkel zugezogen. „Eigentlich dauert dieser Heilungsprozess bis zu vier Wochen, bei mir ist das innerhalb von neun Tagen wieder zusammengewachsen“, sagte Alexander Zverev, „zuerst musste ich befürchten, dass ich in Halle und Wimbledon gar nicht spielen kann.“mehr...

NRW

Hengst Weltstar gewinnt Oppenheim-Union-Rennen

Köln. Der Hengst Weltstar, der Bruder des letztjährigen Derby-Siegers Windstoß, hat am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln das 183. Oppenheim-Union-Rennen gewonnen. Im wichtigsten deutschen Derby-Test kam Weltstar auf der 2200-Meter-Strecke unter Jockey Adrie de Vries als Favorit zu einem ungefährdeten Sieg. Als Zweiter machte Destino (Martin Seidl) einen Doppelerfolg von Championtrainer Markus Klug perfekt. Dritter in dem mit 70 000 Euro dotierten Rennen wurde Salve del Rio unter Michael Cadeddu), Rang vier ging an Jimmu unter Marc Lerner. Alle vier zählen nun zu den Mitfavoriten für das Deutsche Derby am 8. Juli in Hamburg.mehr...

NRW

Handwerker beklagen Datenverordnung: „Raubt Zeit“

Düsseldorf. Handwerker in Nordrhein-Westfalen beklagen zusätzlichen Arbeitsaufwand durch die Ende Mai in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Das Einholen von Einverständniserklärungen, die Überarbeitung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und zusätzliche Investitionen in die technische Datensicherheit seien teuer und aufwendig, erklärte die Handwerkskammer Düsseldorf am Sonntag nach einer Befragung von Mitgliedern.mehr...