Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kraftwerk soll bald vom Netz

Kraftwerk soll bald vom Netz

Noch dampft es hier: Aber in eimem Jahr soll das Kraftwerk abgeschaltet sein. foto steag Foto: Foto Steag

Steag heißt das Unternehmen, das zum Beispiel an der Moltkestraße in Lünen ein Kohlekraftwerk betreibt. Am Freitag hat die Steag aber mitgeteilt, dass sie das Kraftwerk in einem Jahr abschalten will. Damit verlieren über 100 Menschen ihre Arbeit hier.

Schon länger gab es immer mal die Vermutung, dass die Steag das Kraftwerk nicht mehr lange betreiben kann und will. Der Grund: Die Geschäfte mit solchen Kohlekraftwerken laufen nicht mehr so gut, sagt die Steag. Außerdem sei der Kraftswerksblock schon ziemlich alt. Deshalb sei das Kraftwerk nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben, sagt das Unternehmen, das im letzten Jahr auch schon andere Kraftwerke geschlossen hat. Nun hofft man, alle anderen Kraftwerke vernünftig weiter betreiben zu können.

Jetzt hoffen alle, dass die Mitarbeiter irgendwo eine neue Arbeit finden – auch Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns, der es auch für die Stadt Lünen schlimm findet, dass hier so viele Arbeitsplätze verloren gehen.

Die Mitarbeiter im Lüner Kraftwerk können aber vielleicht in einem anderen Kraftwerk einen neuen Job finden; zum Beispiel in Bergkamen. Das wäre zumindest nicht sehr weit weg.

Britta Linnhoff

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Ein neuer Eistrend

In Lünen kann man nun einen Eis-Trend probieren, der ursprünglich aus Thailand kommt. „Eisrolls“ heißt er und wird seit rund zwei Wochen im Kunstcafé an der Münsterstraße verkauft. Um diese Eisrolls herzustellen, wird Eis mit Vanillegeschmack auf eine Platte gekippt, die minus 22 Grad kalt ist. Dazu kommen zum Beispiel Früchte oder Schokolade, die mit dem Eis vermischt werden. Das Eis wird dann ganz dünn verteilt und anschließend mit einem Spachtel zu Rollen geformt. Carolin Raumehr...

KINA Lünen

Neuer Versuch für Maifeier

Viele Jugendliche kommen am 1. Mai an den Cappenberger See, um dort zu feiern. Das ist schon eine Tradition geworden. Am Tag danach liegt auf der Grillwiese aber immer sehr viel Müll. Die Entsorgung wiederum ist teuer. Deshalb gibt es in diesem Jahr erstmals Mülltüten gegen Pfand. Die jungen Menschen bekommen die Tüte für fünf Euro. Dieses Geld bekommen sie zurück, wenn sie die gut gefüllten Mülltüten nach der Feier wieder abgeben. Die Stadt kümmert sich darum. mehr...

KINA Lünen

Gefährliche Vogelnester

Im Frühling bauen die Vögel ihre Nester – meistens in Bäumen oder Hausgiebeln. Doch die Dohlen haben noch einen anderen Ort entdeckt, an dem sie ihre Jungen geschützt zur Welt bringen können: Schornsteine. Die haben die perfekte Größe für ein Dohlennest, das nach seiner Fertigstellung die gesamte Schachtbreite ausfüllt.mehr...

KINA Lünen

Kino mal ganz anders

Der Lüner SV hat sich etwas überlegt: Es muss ja nicht immer nur um Fußball gehen. Warum nicht einfach mal einen Kinofilm im Schwansbell-Stadion zeigen? So verrückt das auf den ersten Moment klingt – die Umsetzung ist eigentlich ganz einfach. Denn dank der Beamertechnik braucht es keine aufwendige Installation, um einen Film auf eine Leinwand zu projizieren. Und diese Leinwand selbst ist auch relativ schnell aufgebaut: Sie wird auf ein Luftkissen gespannt, das ähnlich wie eine Hüpfburg funktioniert.mehr...

KINA Lünen

Wohnungen sind oft zu teuer

In Lünen ist in letzter Zeit eigentlich ziemlich viel gebaut worden. Schöne Häuser mit schönen Wohnungen sind so entstanden. Aber viele dieser Wohnungen sind nur für ziemlich viel Geld zu mieten, eben weil sie so schön und bestens ausgestattet sind.mehr...

KINA Lünen

Deutlich mehr Einbrüche

Das ist keine gute Nachricht für Hauseigentümer und Wohnungsmieter. Nach Angaben der Polizei von Donnerstag hat sich die Zahl der Einbrüche in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 60 auf 115 Fälle nahezu verdoppelt. Wie das kommt, weiß die Polizei auch nicht. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Dortmund sagte, dass vielleicht eine Einbrecherbande, die von Stadt zu Stadt zieht, Anfang des Jahres in Lünen unterwegs war. Torsten Storksmehr...