Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kramer: Ungewöhnliches Treuebekenntnis für Gladbach

Mönchengladbach. Weltmeister Christoph Kramer hat für Borussia Mönchengladbach ein im Profi-Fußball ungewöhnliches Treuebekenntnis abgegeben und will den Verein bis zu seinem Karriere-Ende nicht mehr verlassen. „Ich liebe den Verein und ich denke nicht, dass ich noch einmal wechseln werde“, sagte der 26-Jährige in einem Interview der Deutschen Welle. Einen Wechsel ins Ausland schloss Kramer zwar nicht grundsätzlich aus, er sagte aber: „Ich finde die Bundesliga geil, das Ausland reizt mich nicht so wie andere Kollegen. Zudem passt der Weg, den Borussia geht, einfach auch zu mir.“

Kramer: Ungewöhnliches Treuebekenntnis für Gladbach

Spieler Christoph Kramer von Borussia Mönchengladbach. Foto: Marius Becker/Archiv

Deshalb schwärmte Kramer: „Stand jetzt fühle ich mich so wohl bei Borussia, dass ich mir vorstellen könnte, hier für immer zu bleiben. Ich habe schon einmal meine Komfortzone Borussia verlassen, ich muss es nicht noch einmal machen.“ Seine Meinung: „Ab einem gewissen Zeitpunkt, und der ist bei mir jetzt gekommen, macht es keinen Sinn mehr, einen Wechsel zu forcieren.“

Geld sei auch ihm nicht egal, sagte Kramer, er erklärte aber: „Ich verdiene hier bei Borussia richtig gutes Geld und bin damit sehr zufrieden. In einem Artikel stand mal, dass man sich ab einer bestimmten Summe nicht noch mehr Glück kaufen kann. Ich finde es einfach Quatsch, wenn man sich von Geld weglocken lässt. Wenn zum Beispiel ein Bankangestellter den Job wechselt, weil er woanders das Doppelte verdienen kann, dann kann ich das nachvollziehen. Ob man im Fußballgeschäft aber durch einen Wechsel den einen oder anderen Euro mehr verdient oder sich wohl fühlt - da würde ich mich immer für das Wohlfühlen und die Lebensqualität entscheiden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

VRR testet neues Ticketsystem „nextTicket“

Düsseldorf. Eine App für alles: Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr testet vom 1. März an ein neues Fahrkarten-System. „nextTicket“ soll vor allem Gelegenheitsnutzern den öffentlichen Nahverkehr schmackhaft machen. Schon 3200 Testnutzer wollen mitmachen.mehr...

NRW

Kunst für Tierfreunde: Unsterbliche Möpse aus Porzellan

Düsseldorf. Schon dem Humoristen Loriot war bewusst: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“ Das Düsseldorfer Hetjens-Museum schließt sich dem Eindruck ein wenig an und präsentiert in den kommenden Wochen mehr als 60 Variationen des Hundes. Die Tiere bestehen aus Porzellan und stammen zum Großteil aus der Manufaktur Meissen um den berühmten Modelleur Johann Wilhelm Kändler (1682–1751) - und sie reichen vom kleinen Mops als Anhänger über Figuren mit bronzenem Sockel bis zum lebensgroßen Hund.mehr...

NRW

Einbruchserie in Schulen: Polizei nimmt Teenager fest

Solingen. Nach einer Serie von Einbrüchen in Schulen in Solingen hat die Polizei vier Verdächtige festgenommen. „Es sind vier Männer im Alter von 14 bis 16 Jahren“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Ihnen werde Einbruchdiebstahl vorgeworfen. Die Teenager seien bei einer Tat erwischt worden. Die Ermittlungen sind allerdings noch nicht beendet. „Es wird einen größeren Täterkreis geben, da können wir recht sicher von ausgehen“, sagte der Sprecher.mehr...

NRW

Neuer Rasen im Borussia-Park bis zum Heimspiel gegen Bremen

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach kann das nächste Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen am 2. März auf neuem Rasen bestreiten. Die Arbeiten zum Austausch des ramponierten Geläufs auf der fast 8000 Quadratmeter großen Fläche im Borussia-Park haben bereits begonnen, teilte der Fußballverein am Donnerstag mit. „Die alte Sode, die wir Ende November gelegt hatten, hat in der Winterperiode immer mehr an Kraft verloren und ist letztlich zurückgegangen. Eine Vegetation konnte nicht mehr stattfinden“, sagte Bernhard Nießen, Direktor Stadionbetrieb & Bau bei der Borussia.mehr...

NRW

Bau des Radschnellwegs Ruhr dauert

Essen. Planung und Bau des Radschnellwegs durch das Ruhrgebiet werden noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Ein Datum für die Fertigstellung der rund 101 Kilometer langen Trasse zwischen Duisburg und Hamm könnten die Planer nicht angeben, sagte Peter London vom NRW-Verkehrsministerium am Donnerstag bei einer Pressekonferenz anlässlich der Fahrradmesse Essen. „Wir kriegen das nicht in drei bis fünf Jahren hin, 100 Kilometer an einem Stück befahrbar zu machen.“ Ein erstes Teilstück des Radschnellwegs Ruhr war 2015 zwischen Essen und Mülheim in Betrieb genommen worden.mehr...

NRW

Loses Hilfsseil hat Kölner Seilbahn-Notfall ausgelöst

Köln. Ein loses Hilfsseil hat einem Gutachten zufolge den Kölner Seilbahn-Notfall über dem Rhein ausgelöst. Heftiger Wind bewegte das Seil demnach so stark, dass es sich in einer Gondel verfing. Dadurch sei die Kabine in Schieflage geraten und habe somit die Bahn zum Stillstand gebracht, sagte am Donnerstag ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, die das Gutachten in Auftrag gegeben hatte.mehr...