Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kramp-Karrenbauer: Gutes Zeichen, wenn Seehofer Defizite angeht

Berlin.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Ankündigung des designierten Bundesinnenministers Horst Seehofer begrüßt, für konsequentere Abschiebungen ausländischer Straftäter und Gefährder zu sorgen. „Wenn er das mit einem Masterplan angehen will, ist das ein gutes Zeichen für Deutschland und für die Akzeptanz des Asylrechts“, sagte sie in der ARD-Sendung „Anne Will“. Kramp-Karrenbauer räumte ein: „Defizite im Vollzug, die gab es.“ Das wisse sie aus ihrer eigenen Praxis als frühere Innenministerin im Saarland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nürnberg gewinnt 3:1 bei Holstein Kiel

Kiel. Der 1. FC Nürnberg hat das Top-Duell der 2. Fußball-Bundesliga gewonnen. Die Franken setzten sich bei Holstein Kiel mit 3:1 durch und bleiben als Tabellenzweiter auf dem direkten Aufstiegsplatz. Die Kieler sind weiter Dritter und haben nun fünf Punkte Rückstand auf Nürnberg.mehr...

Schlaglichter

Tausende Krankenschwestern in Simbabwe wieder eingestellt

Harare. Rund 16 000 nach einem Streik entlassene Krankenschwestern sind in Simbabwe wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Sie hätten sich neu beworben und seien wieder eingestellt worden, teilte der Gesundheitsminister des Landes mit. Die Krankenschwestern hatten vergangene Woche für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen gestreikt. Offen blieb zunächst, ob sie nun mehr Gehalt bekommen. Der Verband der Krankenschwestern war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.mehr...

Schlaglichter

Flüchtlingsverbände kritisieren Abschiebung nach Afghanistan

Düsseldorf. Flüchtlingsorganisationen und die Grünen kritisieren einen offenbar geplanten Abschiebeflug von Deutschland nach Afghanistan. Nach Angaben der Flüchtlingsräte in Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt soll die Maschine am Dienstagabend vom Düsseldorfer Flughafen starten. Dies entspricht auch Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Hilfsorganisationen bezweifeln, dass Afghanistan für abzuschiebende Migranten sicher ist. Sie forderten am Montag, den Flug zu stoppen.mehr...

Schlaglichter

Nicaraguas Opposition fordert nach Protesten freie Neuwahlen

Managua. Nach tagelangen gewalttätigen Protesten gegen die Regierung von Präsident Daniel Ortega fordert die Opposition in Nicaragua Neuwahlen. Die Krise sei nur durch freie und demokratische Wahlen zu lösen, sagte Víctor Hugo Tinoco von der Oppositionspartei MRS der dpa. „Die Proteste spiegeln den tiefen Konflikt zwischen dem Volk und der Diktatur wider“, sagte der frühere Vizeaußenminister. Vor der letzten Präsidentenwahl 2016 hatte Ortega die Opposition in dem mittelamerikanischen Land weitgehend ausgeschaltet.mehr...

Schlaglichter

Spahn wirbt für Erleichterung von Online-Behandlungen

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich dafür ausgesprochen, Ärzten auch Fernbehandlungen von Patienten mit Hilfe digitaler Technik zu ermöglichen. „Ich bin dafür, Onlinebehandlungen zu erleichtern, auch bei der Erstbehandlung“, sagte der CDU-Politiker der „Thüringer Allgemeinen“. Telemedizin könne persönlichen Kontakt nicht ersetzen, daher werde es keinen Zwang dazu geben. „Wir würden lediglich den Alltag vieler Menschen leichter machen.“ Bei vielen Arztbesuchen gehe es um einfache Klärungen. „Die kann man natürlich auch digital machen, durch eine Onlinesprechstunde.“mehr...

Schlaglichter

Dax rettet moderates Plus ins Ziel

Frankfurt/Main. Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 Prozent höher bei 12 572,39 Punkten. Zuvor hatte vor allem der Anstieg der Zinsen die Aktienkurse gebremst: Die Rendite zehnjähriger US-Staatspapiere war auf den höchsten Stand seit mehr als vier Jahren gestiegen. Der Eurokurs gab weiter nach und kostete zuletzt 1,2214 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs zuvor auf 1,2238 (Freitag: 1,2309) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8171 (0,8124) Euro.mehr...