Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kranunfall in Olfen

/
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde der havarierte Kran geborgen.
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde der havarierte Kran geborgen.

Foto: Matthias Münch

Nachdem er in der Nacht geborgen worden war, wurde der havarierte Autokran am Dienstagmorgen zum Abtransport in die Reparaturwerkstatt vorbereitet.
Nachdem er in der Nacht geborgen worden war, wurde der havarierte Autokran am Dienstagmorgen zum Abtransport in die Reparaturwerkstatt vorbereitet.

Foto: Matthias Münch

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde der havarierte Kran geborgen.
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde der havarierte Kran geborgen.

Foto: Matthias Münch

Auf der Westseite des Kanals, gegenüber der Unfallstelle, wurde gestern dieser Gittermastkran  für Rammarbeiten aufgestellt. Er soll sicher stehen.
Auf der Westseite des Kanals, gegenüber der Unfallstelle, wurde gestern dieser Gittermastkran für Rammarbeiten aufgestellt. Er soll sicher stehen.

Foto: Matthias Münch

Vor dem Abtransport zur Reparatur wurde der umgekippte und dann wieder aufgerichtete Kran durchgecheckt.
Vor dem Abtransport zur Reparatur wurde der umgekippte und dann wieder aufgerichtete Kran durchgecheckt.

Foto: Matthias Münch

Für den Transport des Erdreichs beim Rückbau des alten Kanaltunnels und für den Aufbau des Kanaldamms werden Bagger in dem tiefen schlammigen Boden eingesetzt.
Für den Transport des Erdreichs beim Rückbau des alten Kanaltunnels und für den Aufbau des Kanaldamms werden Bagger in dem tiefen schlammigen Boden eingesetzt.

Foto: Matthias Münch

Blick von der Westseite auf den umgekippten Kran.
Blick von der Westseite auf den umgekippten Kran.

Foto: Matthias Münch

Mit der Nase im Kanal: Blick von vorn auf den umgekippten Kran.
Mit der Nase im Kanal: Blick von vorn auf den umgekippten Kran.

Foto: Matthias Münch

Auch Mitarbeiter vom Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine nahmen die Unfallstelle in Augenschein. Rings um den Kran wurde die Baustelle abgesperrt, weil er weiter zur Seite zu kippen drohte.
Auch Mitarbeiter vom Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine nahmen die Unfallstelle in Augenschein. Rings um den Kran wurde die Baustelle abgesperrt, weil er weiter zur Seite zu kippen drohte.

Foto: Matthias Münch

Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.
Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.

Foto: Matthias Münch

Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.
Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.

Foto: Matthias Münch

Oben auf der Dammkrone war der Kran im Einsatz.
Oben auf der Dammkrone war der Kran im Einsatz.

Foto: Matthias Münch

Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.
Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.

Foto: Matthias Münch

Aus diesem Führerhaus konnte sich der Kranführer unverletzt retten.
Aus diesem Führerhaus konnte sich der Kranführer unverletzt retten.

Foto: Matthias Münch

Hier ist es passiert. Die alte Kanalüberführung über die Bundesstraße zwischen Olfen und Selm.
Hier ist es passiert. Die alte Kanalüberführung über die Bundesstraße zwischen Olfen und Selm.

Foto: Matthias Münch

Ralf Lueg führt für das Wasserstraßen-Naubauamt die Aufsicht an der Kanalbaustelle.
Ralf Lueg führt für das Wasserstraßen-Naubauamt die Aufsicht an der Kanalbaustelle.

Foto: Matthias Münch

Beamte der Wasserschutzpolizei aus Datteln nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.
Beamte der Wasserschutzpolizei aus Datteln nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Foto: Matthias Münch

Beamte der Wasserschutzpolizei aus Datteln nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.
Beamte der Wasserschutzpolizei aus Datteln nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Foto: Matthias Münch

Mit der Planierraupe wurde der Untergrund für  den Bergungskran befestigt.
Mit der Planierraupe wurde der Untergrund für den Bergungskran befestigt.

Foto: Matthias Münch

Mit dem Bagger wurde das Gelände für die Bergung des umgestürzten Krans vorbereitet.
Mit dem Bagger wurde das Gelände für die Bergung des umgestürzten Krans vorbereitet.

Foto: Matthias Münch

Mit einem Bagger wurde das Gelände für die Bergung des umgestürzten Krans vorbereitet.
Mit einem Bagger wurde das Gelände für die Bergung des umgestürzten Krans vorbereitet.

Foto: Matthias Münch

Am Abend startete die Bergung. Der havarierte Kran wurde von einem weiteren Kran langsam angehoben.
Am Abend startete die Bergung. Der havarierte Kran wurde von einem weiteren Kran langsam angehoben.

Foto: Matthias Münch

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde der havarierte Kran geborgen.
Nachdem er in der Nacht geborgen worden war, wurde der havarierte Autokran am Dienstagmorgen zum Abtransport in die Reparaturwerkstatt vorbereitet.
In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde der havarierte Kran geborgen.
Auf der Westseite des Kanals, gegenüber der Unfallstelle, wurde gestern dieser Gittermastkran  für Rammarbeiten aufgestellt. Er soll sicher stehen.
Vor dem Abtransport zur Reparatur wurde der umgekippte und dann wieder aufgerichtete Kran durchgecheckt.
Für den Transport des Erdreichs beim Rückbau des alten Kanaltunnels und für den Aufbau des Kanaldamms werden Bagger in dem tiefen schlammigen Boden eingesetzt.
Blick von der Westseite auf den umgekippten Kran.
Mit der Nase im Kanal: Blick von vorn auf den umgekippten Kran.
Auch Mitarbeiter vom Wasser- und Schifffahrtsamt Rheine nahmen die Unfallstelle in Augenschein. Rings um den Kran wurde die Baustelle abgesperrt, weil er weiter zur Seite zu kippen drohte.
Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.
Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.
Oben auf der Dammkrone war der Kran im Einsatz.
Auf der Ostseite des Kanals arbeitete der Kran an der alten Brücke. Dabei kippte er mit dem Aufleger nach vorn ins Wasser.
Aus diesem Führerhaus konnte sich der Kranführer unverletzt retten.
Hier ist es passiert. Die alte Kanalüberführung über die Bundesstraße zwischen Olfen und Selm.
Ralf Lueg führt für das Wasserstraßen-Naubauamt die Aufsicht an der Kanalbaustelle.
Beamte der Wasserschutzpolizei aus Datteln nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.
Beamte der Wasserschutzpolizei aus Datteln nahmen die Ermittlungen zur Unfallursache auf.
Mit der Planierraupe wurde der Untergrund für  den Bergungskran befestigt.
Mit dem Bagger wurde das Gelände für die Bergung des umgestürzten Krans vorbereitet.
Mit einem Bagger wurde das Gelände für die Bergung des umgestürzten Krans vorbereitet.
Am Abend startete die Bergung. Der havarierte Kran wurde von einem weiteren Kran langsam angehoben.