Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krawall um entlassene Straftäter in Sachsen-Anhalt

Stendal (dpa) Bei einer neuerlichen Demonstration vor dem Wohnhaus zweier entlassener Sexualstraftäter in der Ortschaft Insel (Sachsen-Anhalt) ist es am Freitagabend zu gewaltsamen Übergriffen gekommen.

Krawall um entlassene Straftäter in Sachsen-Anhalt

Mit einem Zettel und der Aufschrift «Haltet Euer Versprechen! Verlasst Insel» demonstrieren Bewohner in Insel für den Wegzug von zwei entlassenen Sexualstraftätern. Foto: Jens Wolf/Archiv

Etwa 50 Demonstranten versuchten mehrfach, eine Polizeikette zu durchbrechen und das Wohnhaus der 54 und 64 Jahre alten Männer zu stürmen, wie die Polizei in Stendal erst am Wochenende mitteilte. Die Beamten konnten dies jedoch verhindern. Niemand wurde verletzt. Insel ist ein Ortsteil von Stendal.

Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Magdeburger Landtag, Sebastian Striegel, verurteilte die Vorfälle als Versuch der Selbstjustiz und forderte die Landesregierung zum Handeln auf. Die Regierung müsse deutlich machen, dass sie das Recht der beiden ehemaligen Sicherungsverwahrten achte, ihren Wohnort frei zu wählen.

Seit Monaten demonstrieren in dem Altmark-Dorf immer wieder Bürger gegen die beiden ehemaligen Häftlinge, die 2009 in Baden-Württemberg auf freien Fuß gesetzt worden waren. Dabei wurden die Protestierenden auch am Freitag erneut von Neonazis unterstützt. Der 54-Jährige war zwischenzeitlich nach Chemnitz umgezogen, jedoch am vergangenen Mittwoch nach Insel zurückgekehrt. Denn auch seine Chemnitzer Adresse war schon nach kurzer Zeit bekanntgeworden mit der Folge, dass es auch vor seiner Wohnung in Sachsen zu Protesten kam.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker-Skandal

Krebspatienten rufen zur stillen Demo in Bottrop auf

BOTTROP Betroffene des Apotheken-Skandals wollen sich stark machen für Kontrollen und Medikamentensicherheit. Am Mittwochabend wollen Sie durch Bottrop ziehen und ihren Protest zum Ausdruck bringen. Die Organisatorin der stillen Demo ist selbst betroffen.mehr...

Nach dem Referendum

Katalanen protestieren und streiken gegen Polizeigewalt

MADRID/BARCELONA Das Referendum in Katalonien über eine Unabhängigkeit von Spanien ist vorbei - doch die Stimmung schaukelt sich weiter hoch. In der Region werden Polizisten von Hoteliers vor die Tür gesetzt. Katalanen protestieren gegen die Polizeigewalt.mehr...

Vermischtes

Anti-Tourismus-Demo in Palma: "Man hört nur noch Deutsch"

Palma (dpa) Die Touristenmassen ließen die Kassen auf Mallorca in diesem Sommer lauter denn je klingeln. Aber vielen Mallorquinern ist das angesichts überfüllter Straßen und Strände, der Umweltprobleme und des üblen Benehmens vieler Besucher egal. Sie fordern Beschränkungen.mehr...

1000 Vermummte

Massive Ausschreitungen bei G20-Protest

HAMBURG Diese Kundgebung bereitete der Polizei in Hamburg die größte Sorge: die Demonstration „Welcome to Hell“ von Linksautonomen. Mehrfach stoppte die Polizei den Zug, weil sich etwa 1000 Vermummte unter die Demonstranten gemischt hatten. Dann eskalierte die Situation, nach nur wenigen Metern der geplanten Strecke.mehr...

Reaktion aus Deutschland

Erdogan wirft Merkel persönlich „Nazi-Methoden“ vor

BERLIN/FRANKFURT/BRÜSSEL Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich „Nazi-Methoden“ vorgeworfen. „Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an“, sagte Erdogan am Sonntag in Istanbul an Merkel gerichtet. Nun haben deutsche Politiker darauf reagiert.mehr...

Verwaltungsgericht

Rechte Kundgebungen an Silvester in Köln verboten

KÖLN Zwei Kundgebungen vom politisch rechten Spektrum werden in der Kölner Silvesternacht verboten. Sicherheit geht vor Versammlungsfreiheit, entscheidet auch ein Gericht - „in diesem speziellen Einzelfall“.mehr...