Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krawalle in Halle - DFB-Kontrollausschuss ermittelt

Halle (dpa) Nach gewalttätigen Fan-Ausschreitungen beim DFB- Pokalspiel gegen Hannover 96 drohen dem Halleschen FC ernsthafte Sanktionen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird sich mit den Vorfällen im Kurt-Wabbel-Stadion beschäftigen.

Krawalle in Halle - DFB-Kontrollausschuss ermittelt

Jan Schlaudraff (r) setzt sich gegen Halles Adli Lachheb durch.

Schiedsrichter Lutz Wagner hatte die Begegnung in der 80. Minute beim Stand von 4:0 für den Bundesligisten für zehn Minuten wegen Ausschreitungen auf den Zuschauerrängen unterbrochen. Am Ende gewannen die Niedersachsen mit 5:0 (1:0).

Der Hallesche FC ist bereits mehrfach wegen seiner Fans negativ in die Schlagzeilen geraten. Der Regionalligist reagierte und reduzierte die Zuschauerzahl für das Meisterschaftsspiel gegen Sachsen Leipzig am 17. August auf 1500 Besucher.

Mit herausgerissenen Sitzschalen waren knapp 50 Randalierer aus Halle an den Zaun des Gästefanblocks gestürmt, aus dem zuvor Feuerwerkskörper abgeschossen worden waren. Die Polizei schritt erst nach einigen Minuten ein. Viel aktiver war Nationaltorhüter Robert Enke. Er stürmte in die eigene Fankurve und schrie die Anhänger an.

Hannovers Trainer Dieter Hecking sagte: «Solche Dinge haben in unseren Stadien nichts zu suchen. Dabei ist es völlig egal, wer angefangen hat oder provoziert wurde. Einige Anhänger beider Vereine gaben kein gutes Bild ab. Solche Chaoten beschmutzen den Ruf des deutschen Fußballs.»

HFC-Präsident Michael Schädlich betonte: «Wir möchten uns in aller Form für diese unschönen Szenen entschuldigen. Das besonnene Verhalten des Schiedsrichter-Kollektivs und der Spieler beider Clubs trug maßgeblich zur Deeskalation dieser bedrohliche Situation bei ... Wir werden die Schuldigen gnadenlos aus unseren Reihen verbannen und schnellstens die höchstmöglichen Stadionverbote aussprechen.»

Die Saalestädter mussten bereits im Oktober 2006 ein Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen, nachdem der damals in Diensten des FC Sachsen Leipzig stehende Nigerianer Adebowale Ogungbure rassistisch beleidigt wurde. In der vergangenen Saison wurden dem Verein wegen antisemitischer Rufe aus dem Fanblock gegen die Reserve des FC Carl Zeiss Jena drei Punkte abgezogen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal

Erinnerungen ans WM-Finale für Toni & Ribéry

München/Berlin (dpa) Beim WM-Endspiel in Berlin waren der Franzose Franck Ribéry und Italiens Luca Toni noch Rivalen, im ersten gemeinsamen Finale wollen sie am selben Ort ihre dürftige Titelbilanz aufbessern.mehr...

DFB-Pokal

DFB-Pokal: Magaths «Wölfe» fordern Bayern München

Hamburg (dpa) Los-Glück für Bayern, noch mehr Dusel für Borussia Dortmund: Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern München besitzt im Halbfinale des DFB-Pokalwettbewerbes gegen den VfL Wolfsburg ebenso Heimrecht wie die Dortmunder gegen den Fußball-Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena.mehr...

DFB-Pokal

Neulinge lassen Wolfsburg jubeln - Schalke patzt

Wolfsburg (dpa) Zwei «Jungwölfe» haben dem VfL Wolfsburg das erste nachhaltige Erfolgserlebnis unter Felix Magath verschafft und die Hoffnungen auf eine gute Bundesliga-Rückrunde genährt.mehr...

DFB-Pokal

HSV tanzt auf drei Hochzeiten

Essen (dpa) Beim Tanz auf drei Hochzeiten hat der Hamburger SV den ersten Titel seit 21 Jahren fest im Visier, doch Torhüter Frank Rost warnt vor zu großer Euphorie.mehr...