Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krawalle überschatten Zwischenwahlen in Mexiko

Mexiko-Stadt (dpa) Aus Protest gegen eine Bildungsreform wollen Lehrer und Studenten im Süden Mexikos die Zwischenwahlen verhindern. Immer wieder kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Regierung verlegt Tausende Soldaten und Polizisten in die Unruheregion.

Krawalle überschatten Zwischenwahlen in Mexiko

Ein Bundespolizist bewacht eine Tankstelle. Immer wieder war es in Mexiko zuletzt zu Unruhen gekommen. Foto: Mario Arturo Martínez

Aufgebrachte Lehrer und Studenten haben bei den Parlaments- und Regionalwahlen in Mexiko mehrere Wahllokale angegriffen. Im Süden des Landes verbrannten Demonstranten Wahlurnen und Stimmzettel.

Ihr Protest richtete sich gegen eine Bildungsreform und die aus ihrer Sicht unzureichende Aufklärung der Morde an Dutzenden Studenten des linken Lehrerseminars Ayotzinapa.

«Ayotzi lebt - der Kampf geht weiter», skandierten Vermummte in der Ortschaft Tixtla im Bundesstaat Guerrero. Auf den Straßen schichteten sie Wahlunterlagen auf und steckten sie in Brand. Auch in Ocosingo im Bundesstaat Chiapas verbrannten Demonstranten Wahlurnen und Stimmzettel. Elf Verdächtige wurden festgenommen, wie die Zeitung «El Universal» berichtete.

Im Großteil des Landes sei es allerdings friedlich geblieben und die Wahlen würden ohne Probleme abgehalten, sagte der Leiter der Wahlbehörde, Lorenzo Córdova. Tausende Soldaten und Polizisten sicherten die Abstimmung.

Neben den 500 Parlamentariern der Abgeordnetenkammer werden neun Gouverneure, knapp 900 Bürgermeister und Regionalparlamente in 15 Bundesstaaten sowie dem Hauptstadtdistrikt gewählt. Die Abstimmung gilt als Stimmungstest zur Mitte der Amtszeit von Staatschef Enrique Peña Nieto. Jüngsten Umfragen zufolge dürfte die Regierungspartei PRI trotz leichter Verluste stärkste Kraft bleiben.

Die Wahllokale schließen in den drei Zeitzonen jeweils um 18.00 Uhr Ortszeit (01.00 - 03.00 MESZ). Erste Ergebnisse werden am Montag gegen 03.00 Uhr (MESZ) erwartet. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

US-Präsident Trump unterschreibt Resolution gegen Rassismus

Washington (dpa) US-Präsident Trump rudert zurück: Nachdem er zunächst die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville verharmloste, hat er nun eine Erklärung unterschrieben, in der er deutlich weiße Nationalisten, Rassisten und Neonazis verurteilt.mehr...

Politik

UN sehen ethnische Säuberung in Myanmar

Neu Delhi (dpa) Die Berichte von Flüchtlingen und Warnungen von Beobachtern bestätigen sich - die UN sagen nun: Es sieht nach ethnischer Säuberung in Myanmar aus. Der Dalai Lama schreibt Aung San Suu Kyi einen Brief. Buddha würde den Rohingya helfen, meint er.mehr...

Politik

Kenias Oppositionsführer Odinga will Neuwahl boykottieren

Nairobi (dpa) Die Annullierung der Präsidentenwahl in Kenia war ein historischer Präzedenzfall für Afrika. Doch seitdem steigen die Spannungen. Nun will die Opposition die Neuwahl boykottieren. Folgt eine politische Krise - oder gar eine Welle der Gewalt?mehr...

Politik

Trump schließt militärischen Weg für Nordkorea nicht aus

Der UN-Sicherheitsrat ringt um neue Sanktionen gegen Nordkorea. Die USA wollen ein Öl-Embargo gegen Pjöngjang durchsetzen. Präsident Trump schließt auch einen militärischen Weg prinzipiell nicht aus. Südkorea befürchtet neue Raketentests seines Nachbarlandes.mehr...

Politik

Stiftung fordert mehr Gewaltprävention in der Pflege

Berlin (dpa) Die Reform des Pflege-TÜVs ist dringend notwendig. Die Benotung für Heime und ambulante Dienste entsprach in keiner Weise mehr der Wirklichkeit. Aber wird auch Gewalt in der Pflege künftig ausreichend berücksichtigt?mehr...

Politik

Protest wegen verschwundenem Indio-Aktivisten in Argentinien

Buenos Aires (dpa) Vor einem Monat verschwand in Argentinien der Indio-Aktivist Santiago Maldonado, seitdem fehlt von ihm jede Spur. Die Menschen fühlen sich an ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Landes erinnert. In Buenos Aires kam es am Rande einer Kundgebung zu Gewalt.mehr...