Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreativität und Wirtschaft: eine schöne Synthese

GERTHE Kreativität und Wirtschaft passen nicht zusammen? Die erste Lothringer Kreativmesse beweist das Gegenteil. Gleichzeitig wird das 20-jährige Bestehen des Bochumer Kulturrats und der 11. Gerther Sommer gefeiert.

von von Anke Schoen

, 15.08.2008
Kreativität und Wirtschaft: eine schöne Synthese

Gerthe Kreativität und Wirtschaft passen nicht zusammen? Die erste Lothringer Kreativmesse beweist das Gegenteil. Gleichzeitig wird das 20-jährige Bestehen des Bochumer Kulturrats und der 11. Gerther Sommer gefeiert.

Auf dem ehemaligen Gelände der Zechenanlage Lothringen an der Lothringer Straße 36 präsentieren am Samstag, 23. August, ab 10.30 Uhr, Werbe-, Internet-, und Event agenturen, Ateliers und Fotografen ihre Arbeiten.

Sie alle arbeiten im Kulturwerk Lothringen. Das Kulturwirtschaftliche Gründerzentrum wurde im September 2006 eröffnet. Schon jetzt sind hier 45 Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft beheimatet. Sie stellen sich jetzt erstmals gemeinsam bei der Kreativmesse den Gerther Nachbarn vor.

"Das Programm ist zum Anfassen und zum Mitmachen", lobt Sandra Caspers, Geschäftsführerin der Revierkönig GmbH. Eröffnet wird das kulturelle Highlight von Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz und Bezirksbürgermeisterin Bärbel Weber.

Kreatives Gerthe

Interessierte können anschließend mitdiskutieren, wenn sich die Themen um Kreativität, Wirtschaft und Synergieeffekte drehen. Schon während der ersten Talkrunde, die im Maschinenhaus stattfindet, rauchen die Köpfe. Hier geht es um "Neues Denken in alten Hallen". Dort, wo einst Steinkohle gefördert wurde, entstehen heute neue Layouts und Internetauftritte. Während des Gesprächs können die Bürger den Unternehmen, den in- und externen, auf den Zahn fühlen.

Auf Tuchfühlung

"Wir wollen den Firmen eine Möglichkeit geben, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren", erläutert Wilfried Heß, Prokurist der TGR GmbH. Interessierte erhalten einen Einblick in die Arbeit der kreativ Schaffenden. Nicht nur von den Unternehmen kann sich der Besucher ein Bild machen, sondern auch von der lokalen Polit-Prominenz.

"Wie viel Kreativität braucht eine Stadt?" Diese Frage widmen sich die Teilnehmer der Podiumsdiskussion. Vertreter der CDU, der SPD und der Grünen sind innovativen Kultur- Freizeit- und Bildungsangeboten auf der Spur.

"Das ist ein kleines Bochum Total für Gerthe", resümiert Sandra Caspers abschließend.