Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kreativmarkt Hullern

/
Bärbel Maiß (und Tochter Beatrix Schniederjan) boten alles rund um Puppen und Zubehör an.
Bärbel Maiß (und Tochter Beatrix Schniederjan) boten alles rund um Puppen und Zubehör an.

Foto: Elke Rüdiger

Renate Berg (l.) und Christina Köster ließen sich beim Klöppeln gerne über die Schulter schauen. Sie fertigten wahre Kunstwerke an - ob als Schal, Teelicht-Einsatz, Fensterbilder, Bekleidung oder Kartenschmuck.
Renate Berg (l.) und Christina Köster ließen sich beim Klöppeln gerne über die Schulter schauen. Sie fertigten wahre Kunstwerke an - ob als Schal, Teelicht-Einsatz, Fensterbilder, Bekleidung oder Kartenschmuck.

Foto: Elke Rüdiger

Heidi Plischke war mit der Puppenklinik angereist. Auf den Foto "heilt" sie ein böses Loch in der Ferse: Sie pinselt Zelluloid in Puppenkörperfarbe auf die Wunde. "Diese Puppe ist Jahrgang 1925, da lohnt sich der Aufwand", erklärte die Puppendoktorin.
Heidi Plischke war mit der Puppenklinik angereist. Auf den Foto "heilt" sie ein böses Loch in der Ferse: Sie pinselt Zelluloid in Puppenkörperfarbe auf die Wunde. "Diese Puppe ist Jahrgang 1925, da lohnt sich der Aufwand", erklärte die Puppendoktorin.

Foto: Elke Rüdiger

Heidi Plischke war mit der Puppenklinik angereist. Auf den Foto "heilt" sie ein böses Loch in der Ferse: Sie pinselt Zelluloid in Puppenkörperfarbe auf die Wunde. "Diese Puppe ist Jahrgang 1925, da lohnt sich der Aufwand", erklärte die Puppendoktorin.
Heidi Plischke war mit der Puppenklinik angereist. Auf den Foto "heilt" sie ein böses Loch in der Ferse: Sie pinselt Zelluloid in Puppenkörperfarbe auf die Wunde. "Diese Puppe ist Jahrgang 1925, da lohnt sich der Aufwand", erklärte die Puppendoktorin.

Foto: Elke Rüdiger

Julian schmeckten die mit SVH-Ansteckern verzierten Muffins besonders gut.
Julian schmeckten die mit SVH-Ansteckern verzierten Muffins besonders gut.

Foto: Elke Rüdiger

Anzeige
Die Kinder vergnügten sich auf der Hüpfburg, während die Eltern Kaffee tranken.
Die Kinder vergnügten sich auf der Hüpfburg, während die Eltern Kaffee tranken.

Foto: Max Lewe

Sehr beliebt war das Schminken, wo beispielsweise Mädchen zu Prinzessinnen wurden.
Sehr beliebt war das Schminken, wo beispielsweise Mädchen zu Prinzessinnen wurden.

Foto: Max Lewe

Arndt Nolte mit seinen Spardosen, die es in allen Formen und Farben gibt.
Arndt Nolte mit seinen Spardosen, die es in allen Formen und Farben gibt.

Foto: Max Lewe

Bunt angemalte Tiere aus Holz fesselten so manchen an diesem Stand.
Bunt angemalte Tiere aus Holz fesselten so manchen an diesem Stand.

Foto: Max Lewe

Besonders interessant waren auch die Gras-Köpfe.
Besonders interessant waren auch die Gras-Köpfe.

Foto: Max Lewe

Ein Kuhpärchen war auch an diesem Samstag vertreten.
Ein Kuhpärchen war auch an diesem Samstag vertreten.

Foto: Max Lewe

Dekorative Heu-Anfertigungen von Günter Holtgrewe.
Dekorative Heu-Anfertigungen von Günter Holtgrewe.

Foto: Max Lewe

In aufwändiger Arbeit gefertigte Holz-Monde, die auf dem Kreativmarkt zu bestaunen waren.
In aufwändiger Arbeit gefertigte Holz-Monde, die auf dem Kreativmarkt zu bestaunen waren.

Foto: Max Lewe

Beim Kreativmarkt in Hullern gab es jede Menge zu bestaunen - hier Floristik-Dekorationen.
Beim Kreativmarkt in Hullern gab es jede Menge zu bestaunen - hier Floristik-Dekorationen.

Mark Pillmann

Micaela Lenfert, Jugendleiterin SV Hullern, war sehr zufrieden mit dem Verlauf des Kreativmarktes.
Micaela Lenfert, Jugendleiterin SV Hullern, war sehr zufrieden mit dem Verlauf des Kreativmarktes.

Foto: Elke Rüdiger

Bärbel Maiß (und Tochter Beatrix Schniederjan) boten alles rund um Puppen und Zubehör an.
Renate Berg (l.) und Christina Köster ließen sich beim Klöppeln gerne über die Schulter schauen. Sie fertigten wahre Kunstwerke an - ob als Schal, Teelicht-Einsatz, Fensterbilder, Bekleidung oder Kartenschmuck.
Heidi Plischke war mit der Puppenklinik angereist. Auf den Foto "heilt" sie ein böses Loch in der Ferse: Sie pinselt Zelluloid in Puppenkörperfarbe auf die Wunde. "Diese Puppe ist Jahrgang 1925, da lohnt sich der Aufwand", erklärte die Puppendoktorin.
Heidi Plischke war mit der Puppenklinik angereist. Auf den Foto "heilt" sie ein böses Loch in der Ferse: Sie pinselt Zelluloid in Puppenkörperfarbe auf die Wunde. "Diese Puppe ist Jahrgang 1925, da lohnt sich der Aufwand", erklärte die Puppendoktorin.
Julian schmeckten die mit SVH-Ansteckern verzierten Muffins besonders gut.
Die Kinder vergnügten sich auf der Hüpfburg, während die Eltern Kaffee tranken.
Sehr beliebt war das Schminken, wo beispielsweise Mädchen zu Prinzessinnen wurden.
Arndt Nolte mit seinen Spardosen, die es in allen Formen und Farben gibt.
Bunt angemalte Tiere aus Holz fesselten so manchen an diesem Stand.
Besonders interessant waren auch die Gras-Köpfe.
Ein Kuhpärchen war auch an diesem Samstag vertreten.
Dekorative Heu-Anfertigungen von Günter Holtgrewe.
In aufwändiger Arbeit gefertigte Holz-Monde, die auf dem Kreativmarkt zu bestaunen waren.
Beim Kreativmarkt in Hullern gab es jede Menge zu bestaunen - hier Floristik-Dekorationen.
Micaela Lenfert, Jugendleiterin SV Hullern, war sehr zufrieden mit dem Verlauf des Kreativmarktes.