Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krebsauslösendes Glycidamid in Pommes nachgewiesen

München (dpa) Wissenschaftler der Technischen Universität München haben nach eigenen Angaben erstmals das krebsauslösende Glycidamid in Pommes frites und Kartoffelchips nachgewiesen.

Krebsauslösendes Glycidamid in Pommes nachgewiesen

Eine Portion Pommes mit Ketchup: Wissenschaftler haben das krebsauslösende Glycidamid in Pommes frites und Kartoffelchips nachgewiesen.

Glycidamid entstehe beim Erhitzen von Kartoffelprodukten und sei viel gefährlicher als das vor sechs Jahren in Pommes frites nachgewiesene Acrylamid, teilte die Universität am Montag mit. Allerdings komme es auch in geringeren Mengen vor. Bei der Untersuchung von zehn Sorten Chips und drei Sorten Pommes frites seien Glycidamid-Mengen von 0,3 bis 1,5 Mikrogramm pro Kilo nachgewiesen worden. In Säugetierzellen könnten selbst geringste Glycidamid-Mengen das Erbgut verändern.

Glycidamid entsteht wie das eng verwandte Acrylamid beim Erhitzen von Kartoffelprodukten bei hohen Temperaturen ab 120 Grad. Oberhalb von 180 Grad entstehen deutlich größere Mengen an Acrylamid. Beim Frittieren von Kartoffelprodukten wie Pommes frites sollten Verbraucher daher nach den Empfehlungen der Wissenschaftler eine möglichst niedrige Temperatur wählen. «Vergolden statt verkohlen» sei die Devise. «Mit einer Frittiertemperatur von 175 Grad und kurzen Frittierzeiten hält der Verbraucher die Belastung durch Acrylamid nach derzeitigem Wissen in tolerierbaren Grenzen.»

Unterschiede der Glycidamid-Belastung stellten die Forscher auch bei verschiedenen Ölsorten fest. Am geringsten war die Konzentration, wenn die Kartoffelstücke in gesättigtem Öl - wie Palmöl - frittiert worden waren, deutlich höher hingegen bei Sonnenblumenöl. «Unsere ersten Ergebnisse legen nahe, dass man zum Braten und Frittieren lieber Öle mit gesättigten Fettsäuren verwenden sollte.»

Der Nachweis von Acrylamid in erhitzten Lebensmitteln hatte im Jahr 2002 für große Aufregung gesorgt. Inzwischen haben die Hersteller den Acrylamid-Gehalt durch verbesserte Rezepturen verringert. Da Acrylamid in der Leber zu dem als stark krebserregend eingestuften Glycidamid abgebaut wird, hatten die Wissenschaftler vermutet, dass auch im Lebensmittel selbst beim Erhitzen Glycidamid entsteht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

"Obamacare" bleibt bestehen

Trump scheitert mit Entwurf zur Krankenversicherung

Washington Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung „Obamacare“ ändern. Bis in die frühen Morgenstunden ringen sie um einen Erfolg. Aber sie scheitern am Widerstand in den eigenen Reihen - ein Rückschlag auch für Trump.mehr...

Politik

Maas setzt Betreibern Frist wegen Hass-Kriminalität im Netz

Berlin (dpa) Die Zahl strafbarer Hasspostings im Internet ist um 176 Prozent gestiegen. Soziale Netzwerke sollen solche Einträge künftig konsequenter löschen - doch es gibt kaum Druckmittel.mehr...

Politik

Gut die Hälfte der Studenten fühlt sich massiv unter Stress

Berlin (dpa) Wie geht's den Studenten in Deutschland? Wie ist ihre finanzielle und soziale Lage, wie wohnen sie in meist teuren Hochschulstädten, wie steht es um Stress und Gesundheit? Akademiker in spe sind zunehmend auch für wissenschaftliche Studien interessant.mehr...

Politik

Leibarzt attestiert Trump "glänzende körperliche Verfassung"

Washington (dpa) Die Gesundheit der Präsidentschaftskandidaten ist in den USA ein großes Thema. Donald Trump veröffentlichte nun seine Cholesterinwerte und seinen Blutdruck. Medizinisch eher unsinnig - aber ein Spektakel.mehr...

Politik

Kanzleramt schaltet sich in Streit um Glyphosat ein

Berlin (dpa) Kein Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Die Grünen warnen vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die SPD-Minister im Bundeskabinett zögern. Hendricks will vorerst nicht für eine Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff stimmen.mehr...