Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krebsgefahr durch Diesel: Autofahrer sollten Rußfilter nachrüsten

Berlin (dpa/tmn) Um das Krebsrisiko durch Abgase zu senken, können Fahrer Partikelfilter nachrüsten. Inklusive Einbau muss mit Kosten von 700 Euro und mehr gerechnet werden. Die Maßnahme fördert der Staat mit 330 Euro - der Fördertopf ist aber fast leer.

Krebsgefahr durch Diesel: Autofahrer sollten Rußfilter nachrüsten

Rund 700 Euro muss man für die Nachrüstung mit einem Rußpartikelfilter hinblättern. Foto: Marcus Führer

Dieselabgase sind Forschern zufolge krebserregend - das dürfte einige Autofahrer verunsichern. Fahrer eines älteren Dieselfahrzeugs können dabei eines tun, um ihre Gesundheit und die anderer zu schützen: Sie sollten einen Filter einbauen. Wer sein Auto mit einem Rußpartikelfilter nachrüstet, könne das durch Abgase verursachte Krebsrisiko senken, sagte Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland am Donnerstag (14. Juni).

Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben Dieselabgase aus Autos und Maschinen als krebserregend eingestuft. Es sei erwiesen, dass die Abgase bei Menschen Lungenkrebs erzeugen. Autobauer in Deutschland kritisierten, die Untersuchung basiere auf Emissionswerten alter Dieselmotoren ohne Filtersysteme.

Bei sogenannten offenen Rußpartikelfiltern, die zum Nachrüsten angeboten werden, liege die Quote der vom Filter abgefangenen Partikel allerdings nur bei rund 50 Prozent, erläuterte Lottsiepen. «Dennoch sinkt durch das Nachrüsten auch das Krebsrisiko», sagte der VCD-Sprecher. Bei geschlossenen Rußpartikelfiltern, wie sie in Neufahrzeugen eingebaut werden, um die aktuelle Abgasnorm Euro 5 zu erfüllen, sei das Problem mit den Partikeln weitgehend gelöst. «Diese filtern die Partikel zu fast 100 Prozent, deshalb entsteht kein Krebsrisiko mehr.»

Um herauszufinden, ob ein Auto mit einem Rußpartikelfilter nachgerüstet werden kann, bietet der VCD auf seiner Webseite partikelfilter-nachruesten.de eine Suchfunktion an. Damit kann der Fahrzeughalter außerdem ermitteln, welche Feinstaubplakette das Auto nach dem Umbau erhält.

«Die Nachrüstung ist empfehlenswert für die Umwelt und auch den Werterhalt des Fahrzeugs», ergänzte Arnulf Thiemel vom ADAC Technik Zentrum in Landsberg. Inklusive Einbau müssten Autofahrer mit Kosten ab 700 Euro aufwärts rechnen. «Beim Wiederverkauf des Autos bekommen Sie die Kosten meist wieder rein», betonte Thiemel.

Dieselfahrer können sich den nachträglichen Einbau eines Partikelfilters staatlich fördern lassen. Dabei ist jedoch Eile angesagt: Nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ist das Kontingent für 2012 bald erschöpft. «Bislang sind 68 700 Fördermaßnahmen bewilligt worden, maximal möglich sind 87 000», sagte Bafa-Sprecher Michael Rostek. «Ein Antrag müsste zeitnah erfolgen, um noch Chancen auf eine Förderung zu haben.» Allerdings plant das Bundesumweltministerium für 2013 wieder Fördermittel - in Höhe von 30 Millionen Euro.

Der staatliche Zuschuss für die Nachrüstung eines Rußpartikelfilters liegt bei 330 Euro - eine Bewilligung durch das Bafa vorausgesetzt. Förderfähig ist die Nachrüstung in Pkw, die erstmalig vor dem 1. Januar 2007 zugelassen wurden, sowie in leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen mit Erstzulassung vor dem 17. Dezember 2009. Anträge können auf der Bafa-Webseite gestellt werden. «Der Antrag kann allerdings erst nach dem Umbau erfolgen», betonte Bafa-Sprecher Rostek.

partikelfilter-nachruesten.de

Bafa-Webseite

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...