Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krebstherapie immer öfter in Tablettenform möglich

Berlin (dpa/tmn) Krebspatienten könnten nach Ansicht von Experten in Zukunft immer öfter zu Hause behandelt werden. Dabei nehmen sie Tabletten ein und müssen nicht für Infusionen ins Krankenhaus fahren. Allerdings verlangt diese Form der Therapie viel Disziplin von den Patienten.

Krebstherapie immer öfter in Tablettenform möglich

Wer eine Grippe hat und Medikamente dagegen nimmt, sollte besser nicht mit dem Auto fahren. Denn die Mittel schwächen die Aufmerksamkeit und machen müde.

Die orale Therapie bei Krebs wird nach Einschätzung von Medizinern zunehmend an Bedeutung gewinnen. «Es gibt immer mehr neue Substanzen in Tablettenform», erläuterte Prof. Petra Feyer, Chefärztin der Klinik für Strahlentherapie, Radioonkologie und Nuklearmedizin im Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln. Krebspatienten, die diese Form der Behandlung bekommen, müssen nicht mehr über eine längere Zeit ein- oder mehrmals wöchentlich für Infusionen ins Krankenhaus kommen. Sie nehmen stattdessen für etwa zwei Jahre Pillen zu Hause in ihrem gewohnten Umfeld ein, immer wieder unterbrochen von Einnahmepausen.

Problematisch sei allerdings, dass nach einem Jahr zum Beispiel nur noch etwa 60 Prozent der Brustkrebspatientinnen ihrer oralen Therapie treu sind. «Man muss immer genau auswählen, für welchen Patient sie geeignet ist», betonte Feyer, die Vorsitzende einer Arbeitsgruppe zur sogenannten Supportivtherapie (ASORS) in der Deutschen Krebsgesellschaft ist. «Die Patienten begreifen oft nicht, dass die Tabletten für ihr Überleben wichtig sind.» Die orale Therapie müsse für sie aber ein «Stück Normalität des Tages» werden.

Inwieweit das gelingt, hänge nicht nur von der Persönlichkeit des Patienten ab, sondern zu großen Teilen auch von seinem Umfeld - zum Beispiel von der Ehefrau, die ihren erkrankten Partner an die tägliche Einnahme erinnert. Ärzte müssten ihren Patienten außerdem vermitteln, dass Nebenwirkungen wie Hautveränderungen vorübergehen und keinesfalls Grund sein sollten, die Tabletten abzusetzen.

Außerdem kommt die orale Therapie auch nicht bei jeder Krebsart und jedem Erkrankungsstadium infrage. Vor allem bei Darmtumoren, Brustkrebserkrankungen sowie Lungen- und Kopf-Hals-Tumoren ist sie eine Behandlungsmöglichkeit. Nicht für alle Chemotherapien sei nachgewiesen, dass die orale Behandlung genauso wirksam ist wie die Infusion, erklärte die Medizinerin.

ASORS

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Ist Multitasking wirklich schlecht fürs Gehirn?

Berlin (dpa/tmn) Ob zu Hause in der Familie oder im Job - in vielen Situationen ist Multitasking gefragt. Einige Menschen kommen damit gut zurecht, andere eher schlechter. Doch kann es dem Gehirn schaden?mehr...

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...