Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kreise: Bahn strebt 27. Oktober für Börsengang an

Berlin/Frankfurt (dpa) Die Deutsche Bahn strebt Kreisen zufolge den 27. Oktober als Zeitplan für den Teilbörsengang des Transportgeschäfts an. «Dies ist das derzeitige Zieldatum», sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Dienstag der dpa-AFX und bestätigte damit einen Bericht von «Capital».

Kreise: Bahn strebt 27. Oktober für Börsengang an

Bahn-Chef Hartmut Mehdorn strebt möglicherweise den 27. Oktober als Zeitplan für den Teilbörsengang des Transportgeschäfts an.

Da die sogenannte Roadshow für Investoren bei Börsengängen meist zwei Wochen vor dem Emissionstermin beginnt, könne insofern von einer Zeichnungsfrist vom 13. bis 24. Oktober ausgegangen werden. «Der Zeitplan ist plausibel», sagte die Person.

Die Bahn will einen Anteil von 24,9 Prozent an ihrer neuen Verkehrstochter DB Mobility Logistics zum Kauf anbieten. Bisher war in den Medien stets vom 5. November als erstem Handelstag die Rede gewesen. Ein Bahn-Sprecher bestätigte die Angaben nicht. Als Termin sei stets der Herbst genannt worden, zu einem konkreten Tag habe sich das Unternehmen nie geäußert.

Ob es bei dem früheren Zeitpunkt bleibt, hängt nach Auskunft der informierten Person noch von einigen Kriterien ab. So komme es zum Beispiel darauf an, ob der Konzern die benötigten Informationen für den Wertpapierprospekt schnell genug zusammentragen und das Dokument fertigstellen könne. Auch angesichts des schwankenden Kapitalmarktumfeldes wolle sich die Bahn eine gewisse Flexibilität erhalten.

Das Magazin hatte zudem berichtet, die Bahn erwarte einen Erlös von vier bis sechs Milliarden Euro. Der Bahn-Sprecher wollte diese Angabe nicht kommentieren. «Dazu haben wir uns nie geäußert, das sind alles nur Spekulationen», sagte er.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Weltweit weniger Euro-Falschgeld: Mehr Blüten in Deutschland

Frankfurt/Main (dpa) Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.mehr...

Wirtschaft

Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt

Bonn (dpa) Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.mehr...

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Wirtschaft

Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen

Neu Delhi (dpa) In einem radikalen Schritt hat Indien in dieser Woche den Großteil seines Bargelds aus dem Verkehr gezogen. Deutsche Unternehmen könnten von dem überraschenden Coup profitieren.mehr...

55-Euro-Scheine und 300er

Geldfälscher versuchen absurde Tricks

FRANKFURT/MAIN In Deutschland gibt es verhältnismäßig wenig Falschgeld. Doch Geldfälscher lassen nichts unversucht, um sich mit Blüten zu bereichern. An den verbesserten Sicherheitsmerkmalen der neuen Euro-Scheine beißen sie sich bislang die Zähne aus. Manchmal finden aber auch besonders plumpe Fälschungen Abnehmer.mehr...

Wirtschaft

Schweinchenmaske in Flammen - Kampf gegen Gefahrenprodukte

Brüssel (dpa) Sie kommen mit Hochglanzverpackung und leuchtenden Farben, manchmal sogar mit gefälschtem Qualitätssiegel. Doch die schöne Hülle trügt. Ein neuer Bericht gibt Auskunft darüber, welche gefährlichen Produkte 2015 in Europa aus dem Verkehr gezogen wurden.mehr...