Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kreise: Nokia steht kurz vor Verkauf der Nobelmarke Vertu

Espoo (dpa) Der finnische Handyhersteller Nokia steht nach Medienberichten kurz vor dem Verkauf seiner Luxusmarke Vertu. Der schwedische Finanzinvestor EQT wolle sie übernehmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf zwei informierte Personen.

Kreise: Nokia steht kurz vor Verkauf der Nobelmarke Vertu

Ein Vertu Signature Telefon aus 18-karätigem Gelbgold. Die Marke Vertu ist bekannt für ihre mit Edelsteinen besetzten Mobiltelefone. Foto: Maurizio Gambarin (Symbolbild)

Der Verkauf bewerte die Edelmarke demnach mit rund 200 Millionen Euro. Noch in dieser Woche könne der Schritt bekanntgegeben werden. Die betroffenen Unternehmen wollten den Vorgang nicht kommentieren.

Die Marke Vertu ist bekannt für ihre mit Edelsteinen besetzten Mobiltelefone, die für einen Durchschnittspreis von mehr als 5000 Euro über die Ladentheke gehen. In Westeuropa hatte Vertu 2010 nach Angaben der Marktforschung IDC einen Marktanteil von rund 60 Prozent bei Luxus-Telefonen.

Nokia-Chef Stephen Elop treibt derzeit die Neuausrichtung des einstigen finnischen Vorzeigeunternehmens voran, das unter Druck steht, weil es bei den lukrativen Smartphones hinter Konkurrenten wie Apple und Samsung zurückgefallen ist.

Bereits seit einiger Zeit wird Nokia nachgesagt, die Nobelmarke verkaufen zu wollen. Im Gespräch als potenzieller Käufer war nach Angaben der «Financial Times» unter anderem auch der Finanzinvestor Permira. Der Zeitung zufolge wird der Umsatz von Vertu auf 200 bis 300 Millionen Euro jährlich geschätzt. Die von der schwedischen Familie Wallenberg kontrollierte Beteiligungsgesellschaft EQT hatte Anfang dieser Woche erst den deutschen Leukoplast-Hersteller BSN Medical für 1,8 Milliarden Euro übernommen.

Bloomberg-Artikel

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

BGH bestätigt Verbot von Zigarettenwerbung im Internet

Karlsruhe/Landshut (dpa) Attraktive Menschen rauchend - das darf nicht auf's Foto einer Firmen-Homepage. Laut BGH verstößt es gegen das Tabakwerbeverbot. Die unterlegene Firma bedauert das: Tabak sei schließlich ein legales Konsumprodukt.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Persönlich oder online: So beantragt man ein Führungszeugnis

Hamburg (dpa/tmn) Ein Führungszeugnis kann auf vielen Ebenen nützlich sein: beim Sportverein, bei Organisationen oder auch für den Arbeitgeber. Doch wie gelange ich eigentlich zu einem solchen Nachweis?mehr...

Wirtschaft

"Billy"-Monteur könnte bald online gebucht werden

San Francisco (dpa) Ikea-Möbel werden den Ruf nicht los, sie seien schwer zusammenzubauen. Der Konzern kauft jetzt eine Online-Plattform mit Leuten, die bereit sind, das für einen zu erledigen. Das Start-up TaskRabbit ist bisher allerdings nur in den USA und London aktiv.mehr...

Wirtschaft

H&M mit Gewinnrückgang

Stockholm (dpa) Der wachsende Bestellboom über das Internet und die stärker werdende Konkurrenz bringen den schwedischen Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) in Bedrängnis.mehr...

Wirtschaft

Der Supermarkt wird 60

Köln (dpa) Im September 1957 eröffnete in Köln der erste Supermarkt Deutschlands. Sechs Jahrzehnte später steht das Geschäftsmodell vor Problemen. Um gegen das Internet und die Discounter bestehen zu können, müssen sich die Betreiber neu erfinden.mehr...