Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kretschmer will Übergangszeit bei Ausstieg aus Braunkohle

Leipzig.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert beim Ausstieg aus der Braunkohle eine Schonfrist von 20 Jahren. „Wir haben die Chance und das Geld, um den Strukturwandel verantwortlich zu gestalten“, sagte Kretschmer der „Leipziger Volkszeitung“. Ein harter Strukturbruch wie 1990 nach dem Ende der DDR „darf sich bei der Kohle keinesfalls wiederholen“, betonte der Regierungschef mit Blick auf die demnächst beginnende Arbeit der Kohle-Kommission der Bundesregierung. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte, Kretschmer schüre Panik ohne hinreichenden Grund.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Netzagentur: keine schnell sinkende Ökostrom-Umlage

Bonn. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, rechnet nicht mit einem schnellen Rückgang der Ökostrom-Umlage. „Ich glaube nicht, dass wir in kurzer Zeit ein Sinken der EEG-Umlage sehen werden“, sagte Homann der Deutschen Presse-Agentur. Er bezweifele aber, dass ein leichter Anstieg unmittelbar zu steigenden Strompreisen führt. Über die Umlage finanzieren die Stromkunden den Ausbau der erneuerbaren Energien. Sie macht knapp ein Viertel des Strompreises für Haushaltskunden aus.mehr...

Schlaglichter

Union: Klimaschutz darf Kohlekommission nicht dominieren

Berlin. Um den Auftrag der Kohlekommission zur Planung des Braunkohleausstiegs gibt es weiterhin Ärger. Der Wirtschaftsflügel der Union fordert einen Vorrang für ökonomische Fragen. „Der Umwelt- und Klimaschutz darf die Kommission nicht dominieren“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer. Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit müssten mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Den Grünen sind die Klimaschutz-Vorgaben dagegen nicht ehrgeizig genug. Das Gremium soll bis Ende dieses Jahres ein Enddatum für den Kohleausstieg festlegen.mehr...

Schlaglichter

BER: Neue Verzögerungen bei Kabel-Sanierung

Berlin. An dem von Pannen und Terminverschiebungen geplagten Hauptstadtflughafen BER gibt es neue Probleme bei der Kabel-Sanierung. Die „Bild am Sonntag“ schreibt über einen Bericht einer Projektsteuerungsfirma. Darin ist die Rede davon, dass die Arbeiten elf Monate hinter dem Zeitplan liegen. Weitere Verzögerungen hätten eine „Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 Prozent“. Der interne Statusbericht von Mitte April führe außerdem über 850 „wesentliche Mängel“ für das Hauptterminal auf, das Abarbeiten dauere zu lange.mehr...

Schlaglichter

CDU-Politiker: Kohlekommission muss Wirtschaft fokussieren

Berlin. Der Wirtschaftsflügel der Union fordert für die Kohleausstiegs-Kommission einen Vorrang für ökonomische Fragen. Der Umwelt- und Klimaschutz dürfe die Kommission nicht dominieren, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), der Deutschen Presse-Agentur. Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft müssten mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Pfeiffer wandte sich gegen aus seiner Sicht zu ambitionierte Vorgaben beim Klimaschutz bereits im Mandat. Die Kommission soll bis Ende dieses Jahres festlegen, bis wann Deutschland aus der Kohleenergie aussteigt.mehr...

Schlaglichter

Nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

Hamburg. Wegen des relativ milden Wetters haben die Verbraucher in Deutschland rund fünf Prozent an Heizenergie eingespart. Die Monate Oktober, Januar und April waren laut des Vergleichsportals Check24 ungewöhnlich warm und führten so zu einem geringeren Energiebedarf. Davon haben primär alle profitiert, die ihre Wohnung oder ihr Haus mit Gas heizen. Sie konnten auch dank gesunkener Gaspreise sieben Prozent sparen. Anders sieht es für Verbraucher mit eine Ölheizung aus. Dadurch, dass die Heizölpreise angestiegen sind, gab es für sie kein Minus auf der Rechnung.mehr...

Schlaglichter

Wieder Panne bei Mathe-Prüfung: Rechnung ohne Schüler gemacht

Potsdam. Damit hatten die Oberstufenschüler bei der Mathe-Prüfung in Brandenburg nicht gerechnet: In Cottbus und Lübben wurden die Schüler zu Themen befragt, die im Unterricht nie gelehrt worden waren, wie das Potsdamer Bildungsministerium mitteilte. In Cottbus seien die Schüler noch rechtzeitig mit neuen Aufgaben versorgt worden, in Lübben sei die Panne zu spät gemeldet worden. 83 betroffene Schüler könnten die Prüfung deshalb wiederholen. Bereits im vergangenen Jahr waren einige Brandenburger Abiturienten mit Mathematik-Fragen konfrontiert, die nicht behandelt worden waren.mehr...