Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreuz krönt Kirche

Ev. Gemeinde Huckarde

Aufgeregt blickt Kirchmeister Walter Creutz die Kirche hoch: Dann wird auf dem Dach der rund 40 Jahre alten Versöhnungskirche zum ersten Mal ein Kreuz montiert. 40 Jahre lang hat die Gemeinde auf diesen Moment gewartet.

HUCKARDE

von Von Beate Dönnewald-Rondorf

, 24.08.2010
Kreuz krönt Kirche

Erhält ihr erstes Kreuz: die Versöhnungskirche.

„Irgendwie wirkte die Kirche nicht vollständig. Außerdem möchten wir, dass das Gotteshaus auch von weitem als christliches Gebäude erkennbar ist“, erklärt Walter Creutz, warum sich das Presbyterium seit rund eineinhalb Jahren aktiv für das Kreuz stark gemacht hat.

Viele Hürden mussten dafür genommen werden. „Denn bauliche Veränderungen dürfen nur in Absprache mit dem Landeskirchenamt und den Vereinigten Kirchenkreisen erfolgen“, erklärt der Kirchmeister. Als es schließlich von allen Seiten grünes Licht gab, machte sich die Gemeinde auf die Suche nach einem Künstler – und fand ihn im sauerländischen Schmallenberg.

Metallbildhauer Walter Schneider fertige drei Entwürfe an – mehrheitlich entschied sich das Presbyterium für ein schlichtes, 2,30 Meter hohes Metallkreuz: „Von der Vorderseite ausdrucksvoll, filigran von der Seitenansicht. Es passt wunderbar zu unserer Kirche“, schwärmt Walter Creutz. Bezahlt wird die Anschaffung aus Baumitteln des Gemeindehaushaltes. „Die Kosten belaufen sich auf 8000 bis 10 000 Euro inklusive Montage“, schätzt Creutz, der sich riesig freut, dass es morgen „endlich vollbracht ist.“