Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kripo ermittelt nach Tod einer Zweijährigen

Mordkommission eingesetzt

Bereits am Montag ist ein zweijähriges Mädchen tot in einer Wohnung in Bochum gefunden worden. Jetzt hat die Polizei bekannt gegeben, dass in dem Fall eine Mordkommission ermittelt. Die Obduktion des Mädchens hatte ergeben, dass Fremdverschulden nicht auszuschließen sei. Tatverdächtig ist der Lebensgefährte der Mutter.

von Miriam Instenberg

BOCHUM

, 28.11.2014

Viel ist es nicht, was die Polizei zu dem Fall sagen kann - die Ermittlungen laufen. Fest steht, dass die Mutter des zweijährigen Mädchens am Montag gegen 7 Uhr die Polizei alarmierte: Die 27-Jährige forderte Rettungskräfte an, sagte Polizeisprecher Axel Pütter am Freitag. Als die Polizei und Einsatzkräfte der Feuerwehr zu der Wohnung in Bochum-Hofstede kamen, war das Mädchen jedoch schon tot. Versuche, das Kind zu reanimieren, blieben laut Polizei erfolglos.

Am Donnerstagnachmittag fand die Obduktion des zweijährigen Mädchens statt. Laut Polizeisprecher Pütter ist eine Obduktion gerade bei Kindern, deren Todesursache nicht unmittelbar klar ist, üblich. Bei den Untersuchungen stellte sich heraus, "dass Fremdverschulden am Tod des Mädchens vorliegen könnte", so die Polizeimeldung. Erste Ermittlungen ergaben einen Tatverdacht gegen den Lebensgefährten (39) der Kindsmutter. Warum er genau unter Tatverdacht steht, dazu konnte die Polizei bislang nichts sagen. Fest steht nur, dass der Mann derzeit in Untersuchungshaft sitzt - und schweigt.

Schlagworte: