Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krisengeschüttelte Odenwaldschule meldet Insolvenz an

Heppenheim (dpa) Vor kurzem hatte es noch Hoffnungsschimmer für die umstrittene Odenwaldschule gegeben, die Finanzierung schien gesichert. Jetzt steht das Privatinternat plötzlich doch vor dem Aus.

Krisengeschüttelte Odenwaldschule meldet Insolvenz an

Zufahrt des Internats in Ober-Hambach bei Heppenheim. Foto: Arne Dedert/Archiv

Die krisengeschüttelte Odenwaldschule steht trotz großer Anstrengungen vor dem Aus. Die Finanzierung sei nicht gesichert, teilte der Trägerverein am Dienstag in Heppenheim mit.

Darlehenszusagen seien nicht nachzuweisen gewesen seien, die Schule habe Insolvenz angemeldet. Das aktuelle Schuljahr solle aber «klar und geordnet» zu Ende gebracht werden.

Insolvenzverwalterin Sylvia Rhein betonte, sie habe noch Hoffnung für die traditionsreiche Schule. «Ich bin dagegen zu sagen: «Wir sind hier am Ende»», betonte sie. «Wir prüfen die Fortführung, nicht die Zerschlagung.» Sie kritisierte, dass die Odenwaldschule in einer Mitteilung von einer Einstellung des Betriebs gesprochen habe: «Ich stehe nicht zu dieser Mitteilung. Sie ist ohne mich verfasst worden.»

Die Aufsichtsbehörden äußerten sich zurückhaltender. «Die Zukunft der Odenwaldschule ist äußerst fraglich», sagte der Vize-Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Schimpf (Grüne). Die Schüler sollten sich eine Alternative suchen. Das Schuljahr ende am 9. Juli 2015.

Vor kurzem hatte sich die Privatschule noch optimistisch zur eigenen Zukunft geäußert. Im Mai hieß es, die für einen Weiterbetrieb notwendige Summe von 2,5 Millionen Euro sei aufgetrieben worden, eine neue Betriebserlaubnis nach Umstrukturierungen sei zum Greifen nahe.

Am Dienstag wurde dann mitgeteilt, die Löhne für den Mai hätten nicht mehr bezahlt werden können. Die Zahl der Schüler sei auf einen Tiefststand gesunken, sie liege demnächst nur noch bei etwa 80. Dabei sei mit 125 Schülern gerechnet worden.

Ausgangspunkt der Misere der Odenwaldschule ist ein Skandal um sexuellen Missbrauch großen Ausmaßes, der lange vertuscht wurde und vor fünf Jahren an die Öffentlichkeit kam. Es wird von mindestens 132 betroffenen Schülern ausgegangen. Nach Bekanntwerden des Skandals ging die Zahl der Schüler spürbar zurück - und damit auch das Schulgeld für das Privatinternat.

Die Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim gilt als eine der bekanntesten deutschen Reformschulen. Sie wurde 1910 gegründet und stellt das Lernen in der Gemeinschaft in den Vordergrund. Zu den ehemaligen Schülern des Internats gehören Prominente: Schriftsteller Klaus Mann lernte nach Angaben der Schule hier, ebenso Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit.

Odenwaldschule

staatliches Schulamt Heppenheim

Opfer-Verein Glasbrechen

Landkreis Bergstraße

Sozialministerium

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...