Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kritik an Belgiens Atompolitik: Laschet will Merkels Hilfe

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen will nun über Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Druck auf Belgien erhöhen, in seiner umstrittenen Atompolitik umzuschwenken. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte am Freitag in Düsseldorf, er habe zusammen mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) einen Brief an Merkel geschrieben. „Darin nehmen wir jetzt auch sie in die Pflicht, direkt und engagiert gegenüber der belgischen Regierung auf den zugesagten Atomausstieg zu drängen“, sagte Laschet. Auch solle Merkel in ihren Gesprächen mit Belgien „die Ziele Nordrhein-Westfalens“ durchsetzen.

Kritik an Belgiens Atompolitik: Laschet will Merkels Hilfe

Armin Laschet. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Laschet war mit seiner Forderung nach einer früheren Abschaltung der störanfälligen Atommeiler Tihange und Doel bei der belgischen Regierung kürzlich auf taube Ohren gestoßen. Das Nachbarland will bis 2025 aus der Atomkraft aussteigen, die umstrittenen Reaktoren aber planmäßig bis 2022 und 2023 am Netz lassen. Die Landesregierung hatte in Brüssel zumindest erreicht, dass Belgien bei Atompannen künftig nicht mehr nur die Bundesregierung, sondern auch Nordrhein-Westfalen als direkten Nachbarn informiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Stabsstelle Umweltkriminalität ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Schulze Föcking: Stabsstelle ohne Eigennutz aufgelöst

Düsseldorf. Die Auflösung einer Stabsstelle für Umweltkriminalität hatte nach Darstellung der unter Beschuss geratenen NRW-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) keine privaten Motive. In einer Fragestunde des Düsseldorfer Landtags sagte sie am Mittwoch, es sei „völlig konstruiert“ einen Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Schweinemastbetrieb ihrer Familie herzustellen.mehr...

NRW

Römer gibt Ämter ab: Jusos wollen mehr Einfluss

Düsseldorf. Bei der personellen Erneuerung der NRW-SPD wollen auch die jungen Mitglieder mitreden. Alte Politiker machen Platz, die Jusos pochen auf mehr Einfluss. Konflikte sind nicht auszuschließen.mehr...

NRW

In NRW-Gefängnissen sind noch Plätze frei

Düsseldorf. In nordrhein-westfälischen Gefängnissen sind noch Plätze frei, anders als in vielen anderen Bundesländern. Die Belegung in den NRW-weit 36 Anstalten liege derzeit bei gut 86 Prozent, teilte das NRW-Justizministerium am Mittwoch mit. Fachleute sprechen erst bei einer Auslastung von 90 Prozent von einer Vollbelegung, da erfahrungsgemäß unter anderem wegen Bau- oder Renovierungsarbeiten nicht immer alle Haftplätze zur Verfügung stehen. Die NRW-Landesregierung will in den nächsten Jahren fast eine Milliarde Euro in Neubau und Renovierung von Gefängnissen investieren.mehr...

NRW

Wahl von Börschel zu Stadtwerke-Chef wird wohl gestoppt

Köln. Die Wahl des Landtagsabgeordneten und Kölner SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Börschel zum neuen Chef der Kölner Stadtwerke wird wohl zunächst gestoppt. Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) kündigte im „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch) an, sich in der Sondersitzung am 30. April gegen die Bestellung Börschels auszusprechen. Sie forderte ein transparentes Auswahlverfahren. Aus Kreisen des Aufsichtsrates wurde der Zeitung bestätigt, dass Börschel sich einem solchen Verfahren stellen und seine Bewerbung aufrechterhalten wolle.mehr...

NRW

„Europäische Geschichte“: Ausstellung zum Ende des Bergbaus

Essen. Mehr als 200 Jahre europäische Bergbaugeschichte beleuchtet die Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle“, die von Freitag an auf dem Unesco-Welterbe Zollverein in Essen zu sehen ist. Anlass ist das Ende der Kohleförderung in Deutschland. Im Dezember werden die beiden letzten noch fördernden Steinkohlezechen in Bottrop und Ibbenbüren geschlossen.mehr...