Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kritische Stimmen zum Druck im Fußball auch in Spanien

Madrid. In Spanien und Portugal haben mehrere Fußballstars in ihren Profikarrieren ähnliche leidvolle Erfahrungen gemacht wie der 104-malige deutsche Nationalspieler Per Mertesacker.

Kritische Stimmen zum Druck im Fußball auch in Spanien

Per Mertesacker hatte erzählt, dass er noch heute vor jedem Spiel Durchfall und Brechreiz verspüre. Foto: Andreas Gebert

Unter dem Titel „Wenn der Fußball zum Alptraum wird“ zitierte das Madrider Sportblatt „Marca“ am Montag unter anderem den früheren Weltmeister Andrés Iniesta, den Ex-Mainzer Bojan Krkic oder den Portugiesen André Gomes, der 2016 mit seiner Nationalelf die EM gewann.

„Manchmal wollen die Bilder von einem Spiel ein oder zwei Tage später nicht aus dem Kopf verschwinden“, sagte Mittelfeldspieler Gomes, der beim FC Barcelona unter Vertrag steht. „Ich wollte nicht aus dem Haus auf die Straße gehen, weil ich Angst hatte, dass mich jemand erkennen würde.“ Gomes' Landsmann Fábio Coentrão berichtete von seiner Zeit bei Real Madrid: „Ich habe mich als das hässliche Entlein gefühlt, weil die Leute meine Leistungen nicht anerkannt haben. Dabei macht Vertrauen für einen Fußballer 50 Prozent (der Leistungsfähigkeit) aus.“

Der Barça-Regisseur Iniesta geriet nach dem Tod seines Freundes Dani Jarque von Espanyol Barcelona im Jahr 2009 in eine schwere Krise. „Das Schlimmste war, dass man nicht wusste, was mit mir los war“, berichtete Iniesta in einem autobiografischen Buch. „Die Verbindung zwischen Geist und Körper funktionierte nicht mehr.“

Bojan Krkic, der in der vorigen Saison von seinem Club Stoke City an den Bundesligisten FSV Mainz 05 ausgeliehen worden war, hatte laut „Marca“ 2008 als damaliges Talent beim FC Barcelona aus Angst auf die Teilnahme an der EM verzichtet. „Ich habe nicht die Kraft“, sagte der Angreifer dem damaligen Nationaltrainer Luis Aragonés. „Es ging mir sehr dreckig. Mir war fünf Monate lang jeden Tag schwindelig.“

Mertesacker hatte dem „Spiegel“ erzählt, dass er noch heute vor jedem Spiel Durchfall und Brechreiz verspüre. Über das „Sommermärchen“ von 2006 äußerte sich der Verteidiger des FC Arsenal so: „Der Druck hat mich aufgefressen. Dieses ständige Horrorszenario, einen Fehler zu machen, aus dem dann ein Tor entsteht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

„Sehr traurig“ - Festnahmen nach Abbruch von Istanbul-Derby

Istanbul. Wer hat Schuld am Spielabbruch von Istanbul? Ein Mann, der Besiktas-Coach Senol Günes im Fenerbahce-Stadion beworfen und verletzt haben soll, wurde festgenommen. Die beiden Club-Präsidenten sehen sich nicht in der Verantwortung.mehr...

Auslandsfußball

„Merci Arsène“ - Trainer Wenger verlässt Arsenal

London. Nach fast 22 Jahren tritt Arsène Wenger im Sommer als Arsenal-Trainer zurück. In London sorgt das für gemischte Gefühle. Wenger war zuletzt zwar umstritten, er steht aber auch für die erfolgreichste Zeit des Clubs. Jetzt soll alles anders werden. Aber mit wem?mehr...

Auslandsfußball

Abbruch im türkischen Pokal: Gäste-Trainer verletzt

Istanbul. Das mit Spannung erwartete Rückspiel der beiden Stadtrivalen Fenerbahce und Besiktas Istanbul im Halbfinale des türkischen Fußball-Pokals ist nach etwa einer Stunde beim Stand von 0:0 wegen Zuschauer-Ausschreitungen abgebrochen worden.mehr...

Auslandsfußball

Real Madrid lässt Punkte gegen Bilbao liegen

Madrid. Eine Woche vor dem ersten Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München hat Real Madrid in der spanischen Fußball-Meisterschaft zwei Punkte liegen gelassen. Das Fußball-Team von Trainer Zinédine Zidane kam gegen Athletic Bilbao im eigenen Stadion nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus.mehr...