Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Ku'damm 59“ legt zu - Gute Werte für Jauch

Berlin. „Ku'damm 59“ hat diesmal keine „Tatort“-Konkurrenz und erreicht noch mehr Zuschauer als zum Auftakt. Günther Jauch punktet mit Zwillingen. Und die Naturdoku „Der Blaue Planet“ hält sein hohes Niveau - in doppelter Hinsicht.

„Ku'damm 59“ legt zu - Gute Werte für Jauch

Die ZDF-Serie „Ku'damm 59“ kommt an. Foto: Gregor Fischer

Das ZDF-Familiendrama „Ku'damm 59“ hat noch einmal zugelegt. Am Montagabend um 20.15 Uhr war die zweite Folge des Dreiteilers rund um eine Berliner Tanzschule in den 50er Jahren die meist gesehene Sendung.

Im Schnitt 5,42 Millionen Zuschauer hatten dafür eingeschaltet, der Marktanteil lag bei 16,2 Prozent. Das waren noch einige mehr als zum Auftakt am Abend davor (5,36 Millionen, 14,3 Prozent), als im Ersten zeitgleich der populäre „Tatort“ aus Köln zu sehen war. „Das zweistündige Zwillings-Special“ der RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“ mit Günther Jauch kam ab 20.15 Uhr auf immerhin 4,83 Millionen Zuschauer (14,7 Prozent) und landete damit auf Platz zwei.

Das Erste zeigte um 20.15 Uhr den fünften Teil der nach wie vor gefragten Naturdoku „Der Blaue Planet“, für den sich 4,59 Millionen Zuschauer interessierten (13,5 Prozent). Das waren deutlich mehr als in der Woche davor mit 4,19 Millionen. Die „Tagesschau“ um 20 Uhr hatte allein im Ersten 5,13 Millionen Zuschauer (16,3 Prozent).

Die ProSieben-Serie „The Big Bang Theory“ sahen ab 20.15 Uhr 2,28 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent). Um 23 Uhr war dann die zweite Ausgabe der neuen Show „Late Night Berlin“ mit Entertainer Klaas Heufer-Umlauf und mit den Gästen Heike Makatsch und Jessica Schwarz zu sehen. Mit 0,70 Millionen Zuschauern (4,6 Prozent) war die Resonanz etwas schwächer als zur Premiere eine Woche zuvor (0,75 Millionen, 5,3 Prozent). Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hatten 0,57 Millionen eingeschaltet, ebenfalls etwas weniger als zum Auftakt mit 0,58 Millionen.

Die Sat.1-Actionserie „Lethal Weapon“ sahen ab 20.15 Uhr 1,93 Millionen (5,7 Prozent), die ZDFneo-Krimireihe „Inspector Barnaby“ mit der Folge „Der Tod malt mit“ 1,82 Millionen (5,4 Prozent), die Vox-Auswanderersoap „Goodbye Deutschland!“ 1,46 Millionen (4,5 Prozent) und die Kabel-eins-Actionkomödie „True Lies - Wahre Lügen“ 1,17 Millionen (4,1 Prozent).

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,2 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 12,5 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,9 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,9 Prozent), Vox (4,9 Prozent), ProSieben (4,1 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent), RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Neues Personal für „Sturm der Liebe“

München. Im Hotel „Fürstenhof“ tut sich was. Die Schauspielerin Sidonie von Krosigk übernimmt demnächst die Rolle der neuen Küchenchefin. Max Beier steigt als angehender Feuerwehrmann in die Serie ein.mehr...

Fernsehen

Dreyer kritisiert Wilhelm und pocht auf Sparvorschläge

Mainz. Erst im Herbst haben ARD, ZDF und Deutschlandradio ihre Reformpläne für die kommenden Jahre vorgestellt. Doch den Länderchefs reicht das nicht und machen Druck für neue Einsparungen. Bis zum 20. April wollen sie mehr sehen.mehr...

Fernsehen

„Ich weiß alles!“: Neue Show mit Pilawa und Jauch

Berlin. Die beiden „Quizonkels“ Jörg Pilawa und Günther Jauch machen jetzt gemeinsame Sache - in einer Show, die gleich in drei Ländern zu sehen sein soll und bei der nur ausgebuffte Kandidaten eine Chance haben.mehr...

Fernsehen

Jochen Bendel und die einsamen Tiere

München. Jochen Bendel hat ein großes Herz für Tiere. In seiner neuen Show sucht der Moderator und ausgebildete Hundetrainer neue Besitzer für Tiere aus dem Heim.mehr...