Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Künast setzt auf Ampel-Koalition im Bund

Berlin (dpa) Ungeachtet des Umfragetiefs der SPD setzen die Grünen weiter auf ein Ampelbündnis mit Sozialdemokraten und FDP nach der Bundestagswahl 2009. «Darauf arbeiten wir hin», sagte die Fraktionsvorsitzende Renate Künast der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin.

Künast setzt auf Ampel-Koalition im Bund

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast setzt bei der Bundestagswahl auf eine Ampel-Konstellation.

Ein Bündnis mit der Union schloss die designierte Spitzenkandidatin nicht aus. Der schwarz-grünen Landesregierung in Hamburg, die seit rund 100 Tagen im Amt ist, stellte Künast ein positives Zeugnis aus: «Jetzt sieht man, dass sich etwas bewegt.» Die Partner hätten ein klares, rational-pragmatisches Programm und arbeiteten sorgfältig miteinander. «Dass sie bei der Atomenergie unterschiedliche Ansichten haben, haben sie öffentlich gesagt - eine Entscheidung ist auf dem Territorium von Hamburg aber nicht zu treffen.» Künast griff jedoch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachen Energiepolitik an. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) warf sie ihr eine «Atomlüge» vor.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Bundesregierung

Politiker sollen vor Wechsel in Wirtschaft Karenzzeit einhalten

BERLIN Beim Wechsel aus der Politik in die Wirtschaft sollen Regierungsmitglieder künftig bei möglichen Interessenkonflikten eine Sperrzeit von mehreren Monaten abwarten. Das Bundeskabinett brachte dazu am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg, die Kritikern aber weit genug geht.mehr...