Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Künftig elf Elite-Unis in Deutschland - Fünf Aufsteiger

Berlin/Bonn (dpa) Die Sieger der zweiten milliardenschweren Hochschul-Exzellenzinitiative von Bund und Ländern stehen fest. Künftig dürfen sich elf Hochschulen mit dem Titel Elite-Universität schmücken, darunter sind fünf Aufsteiger.

Künftig elf Elite-Unis in Deutschland - Fünf Aufsteiger

Die Humboldt-Universität Berlin darf sich jetzt mit dem Titel Elite-Universität schmücken. Foto: Tim Brakemeier

Nach Angaben der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vom Freitag gehören nun auch die Humboldt-Universität Berlin, Bremen, Dresden, Köln und Tübingen zum Kreis der forschungsstärksten deutschen Universitäten.

Ihren Elite-Titel erfolgreich verteidigen konnten vor der international besetzten Jury die beiden Münchener Universitäten, die FU Berlin, Konstanz, Heidelberg und die RWTH Aachen. Zu den Absteigern gehört überraschend die Universität Karlsruhe, die wegen ihrer viel gelobten Zusammenarbeit mit der außeruniversitären Forschung besonders im Blickfeld der Bildungspolitik steht. Auch Göttingen und Freiburg verlieren ihren bisherigen Elite-Status. Nicht durchsetzen mit ihrem Zukunftskonzept konnten sich die Universitäten Bochum und Mainz.

Bei der zweiten Exzellenzinitiative von Bund und Ländern ging es um die Vergabe von 2,7 Milliarden Euro Forschungsgelder, die die Universitäten bis 2017 zusätzlich erhalten. Davon trägt 75 Prozent der Bund, 25 Prozent zahlen die Länder. Bei der ersten Exzellenzinitiative wurden zwischen 2006 und 2009 rund 1,9 Milliarden Euro Forschungsgelder an die Sieger-Universitäten ausbezahlt.

Bei der Exzellenzinitiative gibt es drei Fördersäulen. Es geht erstens um Promotionsprogramme (Graduiertenschulen), zweitens um fachübergreifende Forschungsverbunde verschiedener Wissenschaftsdisziplinen (Exzellenzcluster) und drittens um Zukunftskonzepte der Universität selbst.

Nur wer in den ersten beiden Fördersäulen überzeugt und dort jeweils auch den Zuschlag für seine Projekte bekommt, hat die Chance, sein Zukunftskonzept durchzuboxen.

Bund und Länder haben entschieden, dass es nach 2017 keine dritte Exzellenzinitiative geben soll. Allerdings gibt es Vorschläge und Beratungen, wie die Spitzenforschung in Deutschland weiter gemeinsam gefördert werden kann. Im Gespräch ist auch eine Grundgesetzänderung zur Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern in der Bildung.

Infos Bundesforschungsministerium

Infos Deutsche Forschungsgemeinschaft

Infos Wissenschaftsrat

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

"March for Science"

Tausende demonstrieren für die freie Wissenschaft

BERLIN/MÜNCHEN Solide Wissenschaft statt alternativer Fakten: Beim internationalen „March for Science“ gehen dafür weltweit Tausende von Menschen auf die Straße - auch in Deutschland. Ihr Appell richtet sich an Trump, aber es geht auch um die Freiheit der Forschung und die Anerkennung der Wissenschaft.mehr...

Politik

Regierung beschließt Regeln für Genpflanzen-Anbauverbot

Berlin (dpa) Die EU erlaubt zwar den Anbau bestimmter Genpflanzen, die Länder müssen aber nicht mitmachen. Wer genau in Deutschland für dieses Opt-out zuständig sein soll, ist umstritten. Dass die Regierung jetzt ein Gesetz gebilligt hat, ändert daran nichts.mehr...

70 Jahre NRW

Merkel lobt die Integrations-Leistungen von NRW

BERLIN Regelmäßig wendet sich die Bundeskanzlerin per Podcast an die Bürger. Dieses Mal spricht sie vor allem die Menschen in Nordrhein-Westfalen an - aus gutem Grund: Sie gratuliert zum 70. Geburtstag des Bundeslandes und findet reichlich lobende Worte.mehr...

Politik

Deutschland ist im Zukunftsmarkt Robotereinsatz spät dran

Berlin (dpa) Deutschland sieht sich als Hochtechnologieland und Industrieriese. Doch beim Einsatz von Robotern außerhalb der Fabrikhallen drohen Politik und Wirtschaft einen Zukunftsmarkt zu verschlafen.mehr...