Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Künstlern eine Chance bieten

WITTEN Junge Künstler treffen etablierte Kunst - klassische und moderne Richtungen finden am Sonntag eine Plattform in der WerkStadt. Der fünfte Kunstmarkt lädt Besucher zu Interaktionen und Dialog mit 33 Künstlern ein.

von Von Julia Reidegeld

, 04.10.2007
Künstlern eine Chance bieten

Junge Künstler wie Maurice Uhrhan und Maren Mertens sind vereint im Dialog auf dem fünften Kunstmarkt.

"Wir wollen ihnen die Chance geben sich auf diesem Markt einen Namen zu machen", ergreift Franziska Kipper das Wort. Zum fünften Mal insgesamt und sogar zum zweiten Mal in diesem Jahr organisiert sie den Kunstmarkt in der WerkStadt. "Neben dem Austausch zwischen Besuchern und Ausstellern, bietet der Kunstmarkt jungen und etablierten Künstlern und Kunsthandwerkern eine Plattform", erklärt die Organisatorin.

So gibt es neben den klassischen Kunstrichtungen wie der Malerei und dem Fotografieren auch moderne Eindrücke wie Modedesign, Street Art oder Digital Art von Friederike Schäfer.

Verfremdete Ideen aus der Traumwelt

Die 18-jährige Wittenerin verfremdet Ideen und Gedanken aus ihren Träumen und visualisiert diese mit Hilfe von Computerprogrammen zu interessanten Werken. Von der Möglichkeit hier auszustellen ist auch Maren Mertens begeistert. Bis vor kurzen hätte sich die ebenfalls 18-Jährige nicht gedacht, dass sie ihre Malerei der Öffentlichkeit präsentiert.

"Mit 33 Künstlern ist unser Markt ausgebucht", meint Kipper. Kein Wunder - so kostet der Stand hier nur 40 Euro, "während man in Düsseldorf für eine Ausstellung in einer Galerie ab 2000 Euro aufwärts zahlt", erklärt Herbert Kröll.

Der etablierte Acrylmaler weiß wie schwierig es junge Künstler ohne Hochschulstudium haben. "Eine Chance hat jeder verdient", darüber sind sich alle Kreativen einig.

Interaktion, die Besucher einbeziehen

Nicht nur jung und etabliert werden am Sonntag (7.10.) ins Gespräch kommen, sondern die Künstler wollen auch mit Interaktion die Besucher in ihr Schaffen einbeziehen. Filzen, Buchdruck, Bodenmalerei, Porträtfotos, sowie eine Buchwerkstatt für Kinder versprechen einen interessanten Tag.

5. Kunstmarkt in der WerkStadt am Sonntag (7.10.) von 11 bis 17 Uhr. Eintritt ist frei.