Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kürzer im Gefängnis

22.06.2018
Kürzer im Gefängnis

Auf diesem alten Pferdehof in Werne-Horst hat Monika D. im Herbst 2010 die Besitzerin
Elsbeth B. mit einem Messer getötet.Heckenkamp (a)
© Foto: Jörg Heckenkamp

Werne. Vor fast acht Jahren hat eine junge Frau, Monika D., die 65 Jahre alte Pferdehof-Besitzerin Elsbeth B. in Werne getötet. Davon war das Gericht damals überzeugt und hat eine Gefängnisstrafe von elf Jahren und acht Monaten verhängt.

Diese Strafe hätte die Täterin erst im Jahre 2022 komplett im Frauengefängnis in Gelsenkirchen abgesessen. Sie hofft aber darauf, dass man ihre Strafe verkürzt. Das ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Eine Voraussetzung ist, dass sich der oder die Gefangene im Gefängnis ordentlich benimmt und zeigt, dass man wieder ein gutes Mitglied der Gesellschaft werden möchte. Außerdem muss geklärt werden, ob von dem Gefangenen keine Gefahr mehr für die Allgemeinheit ausgeht. Das könnte zum Beispiel ein Gutachten eines Experten klären, der sich mit menschlichen Denk- und Handlungsweisen gut auskennt.

Monika D., die im Moment 33 Jahre alt ist, hofft auf eine Verkürzung ihrer Haftstrafe. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, könnte sie im August dieses Jahres, noch vor ihrem 34. Geburtstag, aus der Haft entlassen werden.

Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt