Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Alter von 79 Jahren

Kult-Schauspieler Manfred Krug ist tot

BERLIN Manfred Krug ist tot. Der Schauspieler starb am vergangenen Freitag im Alter von 79 Jahren in Berlin, wie sein Management bestätigte. Bekannt wurde Krug vor allem als Hamburger "Tatort"-Kommissar Stoever und durch die ARD-Serie "Liebling Kreuzberg". Krug lebte zuletzt in Berlin. Über die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt.

Kult-Schauspieler Manfred Krug ist tot

Manfred Krug in einer seiner Paraderollen als "Liebling Kreuzberg".

Manfred Krug galt als sehr direkt und meistens wohl auch ehrlich. "Schauspieler nehmen sich schon früh wichtig", schrieb das "charmante Raubein" in seinen 2003 erschienenen und viel beachteten Jugenderinnerungen ("Mein schönes Leben"). "Wir sind eine infantile Sorte Mensch", getreu dem Credo des großen Theatermannes Max Reinhardt: "Schauspieler sind Menschen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben."

Vom Schauspielerberuf hatte sich Krug schon mit dem Eintritt ins offizielle Rentenalter zurückgezogen, ungewöhnlich genug für populäre und gefragte Protagonisten seiner Zunft. Aber da hatte es bereits die berüchtigten "Warnschüsse vor den Bug" gegeben, als ihn 1997 in seiner Berliner Wohnung ein Schlaganfall ereilte, 2003 kam er mit einer Nierenkolik in die Berliner Charité.

Und die Lust auf TV-Krimis war Krug, der von 1984 bis 2001 Kommissar Stoever im Hamburger "Tatort" war (und daneben als unorthodoxer Rechtsanwalt in der TV-Serie "Liebling Kreuzberg" auch preiswürdigen Erfolg hatte), inzwischen sowieso vergangen. "Ich hatte als Schauspieler eine bewegte und schöne Zeit, ich wollte nicht mit ansehen, wie ich meines geliebten Berufs überdrüssig und müde werde, wie ich die Texte nicht mehr schaffe und das Filmteam durch Stottern und Hängen vom Feierabend abhalte", sagte Krug in einem seiner selten gewordenen Interviews. "Es ist Feierabend", wie er schon zuvor bekannt hatte: "Ich bin Rentner." Und überhaupt: "Nicht jeder hat das "Langes Leben bei klarem Verstand- Gen" wie Johannes Heesters."

Höhenflüge und Tiefschläge

Bis es aber soweit war, erlebte der gelernte Stahlschmelzer und spätere Schauspieler künstlerische Höhenflüge und gesellschaftspolitische Tiefschläge, die in seiner Kaltstellung in der DDR nach der Biermann-Ausbürgerung 1976 gipfelten, die auch Krug schließlich in den Westen trieb. "Ich hatte Angst, die größte Angst in meinem Leben. Nochmal von vorn anfangen? Aber kriech ich zu Kreuze, bin ich kaputt. Kriech ich nicht, machen sie mich kaputt." Darüber veröffentlichte er später ein Tagebuch, das von Frank Beyer auch verfilmt wurde ("Abgehauen"). Bis dahin hatte der ungemein populäre Schauspieler das Lebensgefühl einer ganzen Generation im «Arbeiter-und-Bauern-Staat» getroffen - loyal und doch rebellisch.

Diese Haltung verkörperte er als anarchistischer Baubrigadier in seinem vielleicht berühmtesten Film "Spur der Steine" von Frank Beyer (1965/66), der dann auch prompt von der SED verboten wurde. "Ich war beleidigt", meinte Krug später über diese für ihn unfassbaren Vorgänge "Goebbelscher Art" in der DDR, wie er sie nannte.

Auch handfesten Auseinandersetzungen ging Krug nicht aus dem Weg, als ihm noch zu DDR-Zeiten in einer Erfurter Kneipe ein Stasi-Mann zurief: "Die Leute, die in der Schweiz ein Dollar-Konto haben, sollten mal schön die Klappe halten." Das konnte nicht gut gehen: "Der kriegte natürlich eine Maulschelle und ich wurde festgenommen", erinnerte sich Krug später. Natürlich wurde er auch von ehemaligen Kollegen bespitzelt, wie er nach der Wende feststellen musste. "Mir haben die Stasi-Akten sehr geholfen: Sie haben mir einen tiefen Einblick in die menschliche Seele gegeben."

In Duisburg geboren

Der in Duisburg geborene Sohn eines Eisenhütten-Ingenieurs, der als Zwölfjähriger 1949 mit seinem Vater in die junge DDR übersiedelte, sympathisierte lange Zeit mit den sozialistischen Ideen und war sich auch für einige Defa-Tendenzfilme nicht zu schade. Bis ihm der Gedanke kam, er könnte "im falschen Team spielen" und dass "die Geiselnahme von 16 Millionen Menschen" wohl nicht in Ordnung ist. Irgendwann war für ihn "der Riemen runter von der Orgel, wie der Berliner sagt". Die ganze DDR sei "ein einziges armes Schwein" gewesen.

Bis dahin aber stieg Krug zu einem der populärsten Schauspieler der DDR auf (und zum Chanson- und Jazzsänger mit Titeln wie "Niemand liebt dich so wie ich"), was der Staat auch mit einem Nationalpreis honorierte. Er war in seinem beruflichen Leben im Osten schnell "Auf der Sonnenseite", wie eine DDR-Gegenwartskomödie hieß, die Krugzusammen mit dem Spanien-Kriegsfilm "Fünf Patronenhülsen" den künstlerischen Durchbruch brachte und ihn auch zum gefragten Charakterdarsteller machte. Dennoch wird er später über die alten Defa-Filme sagen: "Meine eigenen Werke eingeschlossen - das ist 95 Prozent unbrauchbare Sülze." Seine Karriere im Westen setzte er nach einigen Anlaufschwierigkeiten ("Eine Zeit lang wollte ich den Beruf wechseln") erfolgreich im Fernsehen fort, was unter anderem mit dem Ernst-Lubitsch-Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und einem Bambi belohnt wurde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...