Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kultband Franz K. hatte wieder Bock auf Rock

Open-Air-Konzert

Dass es die jung gebliebenen Rocker von Franz K. immer noch voll drauf haben, ist bekannt, doch beim Open-Air-Konzert auf dem Ostermann-Parkplatz rockten die fünf am Samstag sogar das Wetter schön.

ANNEN

von Von Dietmar Bock

, 17.06.2012
Kultband Franz K. hatte wieder Bock auf Rock

Bandgrüner Stefan Josefus (r.) und Mick Hannes rockten ab wie zu den besten Zeiten von Franz K.

Nach einigen Regenschauern kam kurz vor 21 Uhr die Sonne durch und blendete sogar die Band-Urgesteine Stefan Josefus (Schlagzeug, Percussion) und Mick Hannes (Gitarre) sowie Michael Grimm (Gesang, Bass), Vincent Valiton (Percussion, Schlagzeug) und den neuen Gitarristen Frank Roßmann.

„Hat mal einer ´ne Sonnenbrille“, bat „Momo“ Grimm sogleich um Hilfe. Die Bitte wurde sofort erhört. So konnte der Sauerländer fortan seine Saiten wie auch die Fans wieder sehen.

Rund 300 Rock-Freunde ließen es sich trotz des trüben Wetters dennoch nicht nehmen, die Wittener Kult-Formation sowie die Vorgruppen ein weiteres Mal live zu erleben. Nach dem rockigen Warmmachen sowie die von „Clean Mashine“ intonierten Beatles-Songs nach 1966, ging es dann in die Vollen. Franz K. haute beim bunten Mix aus alten und aktuellen Hits mächtig auf die Drums und ließ die Saiten förmlich glühen.

Klassiker wie „Tiger“, „Rock in Scheeßel“, natürlich „Bock auf Rock“ und „Geh´ zum Teufel“, der deutschen Antwort auf den Stones-Evergreen „Satisfaction“, sind nach wie vor Selbstläufer und werden von der treuen Fan-Gemeinde lautstark mitgesungen.

Aber auch die jüngsten Kompositionen, wie der Titelsong „Unsterblich“ der neuen CD oder die momentane Hit-Single „Wen, wenn nicht Dich“, waren den Franz K.-Treuen bestens bekannt. „Unsterblich ist auch unser Programm“, sagte Bandgründer Stefan Josefus, „wir spielen so lange, bis wir sterben.“