Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kunstfest Weimar beginnt mit Gedenkkonzert

Weimar (dpa) Das Kunstfest Weimar wird an diesem Freitag traditionsgemäß mit dem Konzert «Gedächtnis Buchenwald» in Gedenken an die Toten des Konzentrationslagers eröffnet.

Kunstfest Weimar beginnt mit Gedenkkonzert

Nike Wagner übernahm 2004 die künstlerische Leitung des Weimarer Kunstfestes.

Die Staatskapelle Weimar spiele Hanns Eislers «Deutsche Sinfonie» mit Texten unter anderem von Bert Brecht, sagte Kunstfest-Chefin Nike Wagner. Als Mahnmal deutscher Geschichte sei es allen Opfern der NS-Lagerdiktatur gewidmet. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) wird ein Grußwort sprechen. Das Kunstfest bietet bis zum 14. September mehr als 50 Konzerte, Schauspiel, Tanz, Ausstellungen und Filme. Es hat einen Etat von rund 1,7 Millionen Euro - Geld vom Bund, dem Land, der Stadt Weimar und Sponsoren sowie aus Kartenverkäufen.

«Unstern» lautet das Motto in diesem Jahr. Nike Wagner hat es nach einem Spätwerk ihres Vorfahren Franz Liszt ausgewählt, der seine wichtigsten Werke in der Klassikerstadt komponierte. Unter verschiedenen Aspekten will sich das Kunstfest mit den Gefährdungen und Chancen dieser Welt auseinandersetzen. Die alten astrologischen Fantasien eines Unsterns werden erweitert und - durchaus auch humorvoll widerlegt - durch Visionen von Kulturpolitikern und zeitgenössischen Künstlern.

Die Bratschistin Tabea Zimmermann ist neuer «artist in residence». Sie wird mit dem Orchestre Philharmonique de Luxemburg und dem Mozarteum Orchester Salzburg sowie an vier Kammermusikabenden zu hören sein. Auf dem Programm steht auch das Konzert «Verklärte Nacht» mit dem Arcanto Quartett unter anderem mit dem Stück Paul Hindemiths «Des Todes Tod».

Die eingeladenen Tanzkompanien kommen aus Israel, Afrika und Belgien. Neben allen nachdenklichen Tönen wird auch gefeiert - unter anderem zum Eröffnungsfest mit Jazz und Dixie im Weimarhallenpark. Im Stadtschloss Weimar ist zudem die Sonderschau «Wozu braucht Carl August einen Goethe?» über die Symbiose zwischen Fürst und Künstler zu sehen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Katarzyna Kozielska fühlt sich oft nackt bei Bühnenarbeit

Stuttgart (dpa) Frauen gibt es unter den Ballettchoreographen vergleichsweise wenige. Am Stuttgarter Ballett hat die Tänzerin Katarzyna Kozielska eine mögliche Erklärung dafür. An diesem Freitag zeigt sie ihr neues Stück.mehr...

Bühne

Wolfgang Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Simone Young setzt den «Ring» fort

Hamburg (dpa) Nach dem erfolgreichen Start mit dem «Rheingold» setzt Hamburgs Opernintendantin Simone Young Wagners «Ring»-Zyklus in der kommenden Saison mit der «Walküre» fort.mehr...

Bühne

Wagner lenkt im Nachfolgestreit ein

Bayreuth (dpa) Mit der Lösung hatten Viele am wenigsten gerechnet - nun scheint sie die wahrscheinlichste: Die Geschicke der Bayreuther Festspiele lenkt schon bald möglicherweise ein Damen-Duo.mehr...

Bühne

Kraftvolle Rockoper um Liebe, Hass und späte Reue

München (dpa) Liebe und Hass, Habgier und Herrschsucht, Rache und Mord, späte Reue und Suche nach Erlösung: Die neue Rockoper «ChristO» mit der deutschen Rockband Vanden Plas zeigt die ganze Palette theatraler Gefühle.mehr...