Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kurden-Demos in vielen deutschen Städten meist friedlich

Berlin.

In mehreren deutschen Städten haben am Abend und in der Nacht vorwiegend Kurden gegen den Einsatz der türkischen Armee in Nordsyrien demonstriert. Nach Polizeiangaben verliefen die nicht angemeldeten Kundgebungen und Protestmärsche, an denen zwischen einigen Dutzend und wenigen Hundert meist kurdische Menschen teilnahmen, überwiegend friedlich. Am Wochenende waren bei unangemeldeten Kurden-Demos in Berlin und Düsseldorf insgesamt rund 30 Menschen verletzt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kriminalität an Schulen nimmt wieder zu

Hannover. Nach jahrelangem Rückgang nimmt die Kriminalität an Schulen in Deutschland wieder zu. Etliche Bundesländer haben für 2017 einen teils spürbaren Anstieg von Kriminalität und Gewalt registriert, wie aus den Statistiken der Landeskriminalämter hervorgeht. Zu den Gründen gibt es noch keine Erklärung. Bundesweite Zahlen will das Bundeskriminalamt in einigen Wochen vorlegen. Unverändert ist die große Mehrzahl der Täter männlich und deutsch.mehr...

Schlaglichter

Schwere Ausschreitungen bei Protesten in Nicaragua

Managua. Bei Protesten gegen eine Reform der Sozialversicherung haben sich Demonstranten und die Polizei in Nicaragua heftige Auseinandersetzungen geliefert. Die Demonstranten schleuderten in der Hauptstadt Managua Steine auf die Beamten und errichteten Barrikaden. Die Sicherheitskräfte feuerten Gummigeschosse ab. Ein 15-Jähriger kam ums Leben. Bereits am Donnerstag waren drei Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Die Demonstrationen richten sich gegen die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge.mehr...

Schlaglichter

Familiennachzug im ersten 2018 laut Bericht rückläufig

Berlin. Der Familiennachzug von Ausländern nach Deutschland hat nach einem Zeitungsbericht im ersten Quartal 2018 abgenommen - der aus Syrien sogar deutlich. So habe sich die Zahl der Familienzusammenführungen von syrischen Staatsangehörigen im Vergleich zum Vorjahresquartal in etwa halbiert, schreibt die „Heilbronner Stimme“ unter Berufung auf Kreise des Auswärtigen Amtes. Einen Anspruch auf Familiennachzug haben derzeit nur anerkannte Asylsuchende.mehr...

Schlaglichter

Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests

Pjöngjang. Keine Atomversuche mehr, dafür volle Konzentration auf Wirtschaftswachstum: Mit dieser Ankündigung hat Nordkorea vor den Gipfeltreffen mit Vertretern Südkoreas und der USA das Ausland überrascht. Machthaber Kim Jong Un begründete den Schritt nach Berichten staatlicher Medien unter anderem mit der Vollendung des nordkoreanischen Atomprogramms - weitere Tests seien unnötig. Die südkoreanische Regierung begrüßte den Teststopp als „bedeutsamen Fortschritt für die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel.mehr...

Schlaglichter

Nato-Generalsekretär setzt auf Dialog mit Russland

Berlin. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland scharf kritisiert, zugleich aber die Notwenigkeit eines Dialogs betont. Damit sich die Beziehungen verbessern, müsse Russland internationales Recht respektieren, sagte Stoltenberg der „Welt am Sonntag“. Russland baue sein Militär in bedeutsamer Weise aus, das Land unterstütze das brutale Regime in Syrien, führe Cyber-Angriffe durch und mische sich in Wahlen ein. Der Dialog mit Russland sei schwierig, aber wichtig. Die Nato wolle Russland nicht isolieren.mehr...

Schlaglichter

BAMF beendet Zusammenarbeit mit zahlreichen Dolmetschern

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat nach „Bild“-Informationen neben dem mutmaßlichen Korruptionsskandal von Bremen auch Probleme mit der Vertrauenswürdigkeit von Dolmetschern. So habe die Behörde allein im vergangenen Jahr die Zusammenarbeit mit 30 Dolmetschern beendet, weil diese den Verhaltenskodex verletzt hätten. Das berichtet das Blatt unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Außerdem seien 2017 und 2018 insgesamt 2100 weitere Dolmetscher vor allem wegen fachlicher Mängel „von weiteren Einsätzen für das BAMF ausgenommen“ worden, heißt es in dem Bericht.mehr...