Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kurz vor Karriere-Ende: Kießling kritisiert Löw

Leverkusen. Stefan Kießling hat wenige Tage vor seinem Karriere-Ende den Umgang von Bundestrainer Joachim Löw mit ihm kritisiert. In einer Aussprache 2013 habe ihm Löw gesagt, „dass ich nicht in sein System passe. Das habe ich akzeptiert“, sagt der Torjäger von Bayer Leverkusen im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur: „Doof für mich war nur, dass er das nie öffentlich gesagt hat und das Thema immer wieder unnötig aufkam.“

Kurz vor Karriere-Ende: Kießling kritisiert Löw

Spieler Stefan Kießling von Bayer Leverkusen. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Kießling war nach seinem sechsten Länderspiel im Spiel um Platz 3 bei der WM 2010 nicht mehr von Löw nominiert worden. Als Kießling im Jahr 2013 Bundesliga-Torschützenkönig wurde, forderten viele Fans und Experten öffentlich seine Rückkehr ins DFB-Team. „Es hat sich ehrlich gesagt durchaus auch gut angefühlt, dass die Menschen mich in der Nationalmannschaft sehen wollten“, sagt der 34-Jährige heute: „Nur der Bundestrainer wollte mich eben nicht. Ich habe aber nie verstanden, warum öffentlich eine Aussprache zwischen uns gefordert wurde. Ich hatte ja nichts getan. Und der Bundestrainer auch nicht.“

Ob Löw ein Problem mit ihm hatte? „Da müssen Sie ihn fragen. Ich hatte keine Probleme mit ihm. Ich war ja auch nur ein kleiner Fisch im Teich, war nur selten dabei. Und ich war sicher kein Stinkstiefel“, beteuert Kießling. Gerüchte über einen Disput bei der WM 2010 bestreitet er nicht gänzlich. „Natürlich war ich unzufrieden, denn ich hätte gerne mehr gespielt“, sagt er: „Aber ich habe nix angestellt oder gegen den Trainer geschossen.“

Auf die US-Reise 2013, für die er wohl nominiert worden wäre, verzichtete er freiwillig. Was er nicht bereut. „Warum auch?“, fragt er: „Als Notnagel ohne Aussicht auf eine Perspektive - das musste nicht sein. Da war der Urlaub schöner.“

Kießling wird nach dem Spiel von Bayer am Samstag gegen Hannover seine Profi-Karriere beenden. Für Leverkusen geht es um den Einzug in die Champions League. Kießling spielt seit 2006 für die Werkself.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Osnabrück verpflichtet Pulido von Fortuna Köln

Osnabrück. Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Manuel Farrona Pulido vom Ligakonkurrenten Fortuna Köln verpflichtet. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wechselt ablösefrei. Das teilte der VfL am Freitag mit.mehr...

NRW

Schüler nehmen Vaters Auto: Chaosfahrt endet in Vorgarten

Willich. Drei Minderjährige haben in Willich eine unerlaubte Spritztour unternommen, die jäh in einem Vorgarten endete. Aufgefallen waren die 16 und 17 Jahre alten Schüler am frühen Freitagmorgen einem Polizeibeamten auf dem Weg zur Arbeit. Sie rasten mit dem Auto eines Vaters mit quietschenden Reifen umher. Der Beamte wollte das Trio stoppen, doch der Fahrer wendete und gab Gas. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über den Wagen, schleuderte in die Rabatten und eine Treppenstufe hinauf. Weil dadurch die Vorderachse brach, rannten die drei Jugendlichen davon und ließen das Auto zurück.mehr...

NRW

Schwarz-Gelb: Weniger Steuern für Familien und Ehrenamtliche

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will erreichen, dass Familien höhere Kosten für die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen können. Über eine Bundesratsinitiative, zu der weitere Entlastungen gehören sollen, will das das Kabinett am Dienstag beraten. Insgesamt gehe es dabei um Steuerentlastungen von jährlich rund 800 Millionen Euro, wie das NRW-Finanzministerium am Freitag mitteilte. Zuerst hatte die „Rheinische Post“ berichtet.mehr...

NRW

Umstrittene Pop-Band nimmt neue Triennale-Einladung nicht an

Bochum. Die israelkritische Band Young Fathers wird trotz einer erneuten Einladung nun doch nicht bei der Ruhrtriennale auftreten. Das Management der Young Fathers habe das Festival benachrichtigt, „dass die Band die Wiedereinladung der Ruhrtriennale nicht wahrnehmen kann“, teilte die Pressestelle des Kulturfestivals am Freitag in Bochum mit. Der Auftritt war ursprünglich für den 18. August geplant gewesen.mehr...

NRW

Schulze Föcking: Hacker-Angriffs-Ermittlungen eingestellt

Köln. Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen wegen eines vermeintlichen Hacker-Angriffs auf das TV-Netzwerk der zurückgetretenen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) eingestellt. Der Anfangsverdacht einer Straftat habe sich nicht bestätigt, teilten die Ermittler am Freitag in Köln mit. Das Verfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten sei eingestellt worden. Die vermeintliche Hacker-Attacke auf das TV-Netzwerk im Privathaus der Politikerin im Münsterland war tatsächlich ein Bedienungsfehler.mehr...

NRW

Entführungs-Verdacht: Mutmaßliche PKK-Anhänger festgenommen

Karlsruhe/Gelsenkirchen. Der Generalbundesanwalt hat in Gelsenkirchen ein mutmaßliches Mitglied der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK festnehmen lassen. In Baden-Württemberg wurden außerdem drei mutmaßliche Unterstützer festgenommen. Die drei Männer und eine Frau sollen an der Entführung eines früheren PKK-Mitglieds im Raum Stuttgart maßgeblich beteiligt gewesen sein. Es sei darum gegangen, dem Mann mit dem Tod zu drohen, um ihn zur weiteren Zusammenarbeit zu zwingen, wie die Karlsruher Behörde am Freitag mitteilte.mehr...