Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kurzurlaub im Kloster: Eine Auszeit vom Alltag

München/Düren (dpa/gms) - Tausende Menschen nutzen jedes Jahr die Möglichkeit zum Urlaub im Kloster. «Knapp 300 Klöster in Deutschland nehmen Gäste auf», sagt Arnulf Salmen, Sprecher der Deutschen Ordensobernkonferenz in Bonn. «Konfessionelle Grenzen gibt es nicht.»

Klöster stehen überall in Deutschland. Es gibt etwa 530 Niederlassungen von Männerorden und fast 2800 Gemeinschaften der Klosterfrauen, wie Salmen aufzählt. Zutritt finden Fremde jedoch nur sehr begrenzt. In der Regel werden sie in Gästehäusern untergebracht. In wenigen Ausnahmen dürfen sie nach vorheriger Absprache am klösterlichen Alltag teilnehmen.

Besinnungstage mit Teilnahme an Schweigeexerzitien offeriert beispielsweise die Erzabtei Beuron der Benediktiner im Naturpark Obere Donau in der Nähe von Tuttlingen. Die Mönche haben dazu ihren Gästetrakt ausgebaut. Wer mehr Weltlichkeit sucht, findet sie in einem privat geführten Hotel in Maria Trost unweit des Klosters. «In dem Gebäude lebten bis vor wenigen Jahren Nonnen», sagt Pächterin Doris Zimmermann.

In der Benediktinerabtei St. Mauritius im Naturpark Saar/Hunsrück leben 13 Mönche und empfangen männliche Gäste in der Klausur. «Diese sollen wissen, dass sie sich in einem Kloster aufhalten», sagt Pater Mauritius Choriol. «Regelmäßige Kirchenbesuche und Gebete gehören dann dazu.» Im Kloster Ahrenberg bei Koblenz, dem Mutterhaus der Dominikanerinnen, leben in einem Anbau die Gäste in Zimmern mit Dusche, Telefon und Fernsehen. Es gibt Schwimmbad, Fitnessraum und eine Wellnessanlage.

Schlichte Unterkünfte zu bescheidenen Preisen bietet das Kloster Marienthal der Zisterzienserinnen in Ostritz. Es liegt im Länderdreieck zu Polen und Tschechien. «Gäste haben die Möglichkeit zur Stille, Besinnung und Zeit, in der sie mit uns beten und arbeiten», erklären die Schwestern, deren Tagesrhythmus von den Gebetszeiten bestimmt wird.

«Der Aufenthalt als Gast in einem Kloster soll der inneren Sammlung dienen», beschreibt Bruder Famian den Sinn einer solchen Auszeit vom Alltag. In seiner Abtei Mariawald in der Eifel leben die Männer des Trappistenordens asketisch und fleischlos nach den strengen Regeln des frühen Mönchstums. Sie nehmen bis zu acht Gäste auf. Für die Mönche in Mariawald, die im Sprechverbot leben, beginnt der Tag gegen 4 Uhr morgens. So früh müssen die Besucher zwar nicht aus den Betten ihrer spartanisch eingerichteten Zimmer, allerdings beginnt die Abendruhe auch für sie zur Tagesschauzeit.

Die Mönche der Benediktinerabtei Andechs auf dem Heiligen Berg am Ostufer des Ammersees bei München bieten auch Exerzitien für Manager. «Sie finden zweimal pro Jahr statt und sind maximal auf zwölf Teilnehmer begrenzt», sagt Pressesprecher Martin Glaab. «Die Gäste leben fünf Tage in der Klausur in einfachen Zimmern. Es sind nur Männer zugelassen.» Der Abt leitet die Exerzitien. Intensive Teilnahme am benediktinischen Lebensrhythmus - Arbeit, Besinnung, Gebet und Schriftenlesung - soll den im weltlichen Leben geforderten Entscheidungsträgern helfen, wieder zu sich zu finden. Das erste Gebet ist für 7 Uhr angesetzt, um 21 Uhr beginnt das Schweigen.

Informationen: Deutsche Ordensobernkonferenz, Wittelsbacherring 9, 53115 Bonn; E-Mail: info@orden.de

Orden in Deutschland: www.orden.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...