Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kushner soll Informationen zurückgehalten haben

Washington. Die Wahrheit kommt nur unter großen Mühen auf den Tisch: Trump-Schwiegersohn Jared Kushner soll in der Russland-Affäre immer noch nicht alle Informationen vorgelegt haben.

Kushner soll Informationen zurückgehalten haben

Berater und Schwiegersohn des US-Präsidenten Trump, Jared Kushner. Foto: Thomas Peter

In der Affäre um eine mögliche Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 soll der Schwiegersohn von Präsident Donald Trump, Jared Kushner, einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben.

In einem Brief der Senatoren Charles E. Grassley und Dianne Feinstein an Kushners Anwalt ist von einem „russischen Hintertürangebot und Dinnereinladung“ sowie von Emails an Kushner „bezüglich Wikileaks“ die Rede. Kushner habe es trotz mehrfacher Aufforderungen versäumt, mehrere Dokumente offenzulegen, schreiben die Senatoren. Grassley ist Vorsitzender des Justizausschusses des Senats.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht. Das schadete Clinton womöglich im Wettstreit mit Trump. US-Geheimdienste beschuldigen Russland, hinter den Hacking-Angriffen zu stehen.

Vor wenigen Tagen hatte Präsidentensohn Donald Trump Jr. direkte Kontakte mit der Enthüllungsplattform Wikileaks einräumen müssen. Am Montagabend veröffentlichte er Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks zeigen und sich unter anderem um Leaks der Plattform drehen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit den USA bereit

Pyeongchang. Neue Sanktionen, neues Säbelrasseln. Trotz der harschen Worte im Konflikt um Nordkoreas Atomrüstung verkündet Südkorea plötzlich, dass Nordkorea mit den USA reden wolle. Nur unter welchen Bedingungen?mehr...

Ausland

Wie weit rückt Italien nach rechts?

Mailand/Pioltello. Mitte-Rechts ist das einzige Bündnis, das in Italien eine regierungsfähige Mehrheit erreichen könnte. Um die nötigen Stimmen zu gewinnen, nutzt vor allem Berlusconis rechter Verbündeter im Wahlkampf den Endspurt. Es wird knapp.mehr...

Ausland

Sorgen und Sehnsucht: Flüchtlinge im Gazastreifen

Gaza. Die USA kürzen die Hilfen für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen. UNRWA fürchtet nun auch um die Versorgung von einer Million Flüchtlinge im Gazastreifen. Sorgen plagen auch Rukaja al-Hissi, die weiter von der Rückkehr in die alte Heimat träumt.mehr...

Ausland

UN-Resolution soll sofortige Waffenruhe in Syrien schaffen

New York. Der Teufel steckt im Detail, als UN-Diplomaten unter Druck über eine Feuerpause in Syrien verhandeln. Nach einer tagelangen Hängepartie kommt am Samstag der Durchbruch. Paris und Berlin wollen den Druck auf Moskau erhöhen, bei der Umsetzung der Resolution zu helfen.mehr...

Ausland

US-Demokraten weisen Republikaner-Vorwürfe gegen FBI zurück

Washington. Wieder gibt es Wirbel um die Russland-Ermittlungen. In einem ausführlichen Papier kontern die US-Demokraten republikanische Kritik am Vorgehen des FBI. Donald Trump zeigt sich unbeirrt.mehr...

Ausland

Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben

Washington. Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren könnte ein Ex-Partner auspacken.mehr...