Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

Düsseldorf (dpa) Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) dringt auf ein Gesetz gegen Abzocke bei Kaffeefahrten. Trotz einer Ankündigung sei die Bundesregierung bislang untätig geblieben, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Kutschaty dringt auf Gesetz gegen Abzocke auf Kaffeefahrten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty will unseriösen Angeboten ein Ende machen. Foto: Maja Hitij

Der Bundesrat hatte bereits vor einem Jahr auf Initiative aus Bayern und Nordrhein-Westfalen einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Da seitdem nichts geschehen sei, würden arglose Rentner weiter mit unseriösen Angeboten abkassiert, kritisierte der Minister.

Nach Schätzungen nähmen jedes Jahr bis zu fünf Millionen Deutsche an solchen Verkaufsfahrten teil, heißt es im Gesetzentwurf des Bundesrats. Der Umsatz der Branche werde Recherchen zufolge auf 500 Millionen Euro taxiert.

Kutschaty warnte, seit einiger Zeit versuchten Veranstalter zunehmend, nicht nur überflüssige, sondern sogar gesundheitsgefährdende Produkte zu verkaufen. Neben überteuerten Rheumadecken, Matratzen oder Kochtöpfen würden auch angebliche Schlankheitspillen, Schmerztabletten ohne Wirkung oder purer Nonsens vertrieben. Dazu zähle etwa eine "Gesundheitsscheibe" für 1500 Euro, die alle Kopfschmerzen vertreiben soll. Außerdem drehten skrupellose Verkäufer Rentnern gerne langfristige Lotto-Verträge an.

Kutschaty erläuterte, die Bundesregierung habe eingeräumt, dass es Missstände bei Kaffeefahrten gebe und unterstütze im Prinzip auch höhere Strafen für die "schwarzen Schafe" der Branche. Allerdings seien den Ankündigungen keine Taten gefolgt.

Gesetzentwurf des Bundesrats vom 25.9.2015

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Berlin (dpa) Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen und Experten. Eine spannende Diskussion im Schloss Bellevue.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...

Politik

Wagenknecht und Bartsch gewinnen Machtprobe bei den Linken

Potsdam (dpa) Von Mobbing war die Rede, von Intrigen und Entmachtung. Doch dann rauften sich die Linken doch noch zusammen. Wagenknecht und Bartsch führen die kleinste Oppositionskraft weiter.mehr...