Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kuwaitische Airline darf israelischen Staatsbürger abweisen

Frankfurt/Main.

Kuwait Airways muss keine israelische Staatsangehörigen befördern. Das entschied das Landgericht Frankfurt. Die Richter wiesen damit die Klage eines Passagiers gegen die kuwaitische Airline auf Beförderung und Entschädigung wegen Diskriminierung zurück. Der Anwalt des israelischen Klägers zeigte sich „tief schockiert“ über die Entscheidung und kündigte Berufung an. Der Zentralrat der Juden in Deutschland forderte die Bundesregierung auf, „sämtliche rechtliche Möglichkeiten zu prüfen, um solche Fälle der Diskriminierung in Deutschland für die Zukunft auszuschließen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Hündin Rapunzel nach halbjähriger Odyssee zurück zu Hause

Frankfurt/Main. Nach einer fast halbjährigen Odyssee ist die Schäferhündin Rapunzel wieder in der Obhut ihrer Familie. Die Besitzerin holte das Tier aus dem Tierkrankenhaus der Universität Zürich ab. Rapunzel war wohl rund 400 Kilometer vom hessischen Hösbach in die Schweiz gewandert. Dort war die Hündin am 9. Februar in schlechtem Zustand von Rettungssanitätern an einer Autobahn nahe Zürich gefunden worden, sie war mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Auto angefahren worden. Sie war vor rund einem halben Jahr bei einem Tierarzt in Hessen weggelaufen.mehr...

Schlaglichter

Berliner CDU will keine Steuergelder mehr in BER investieren

Berlin. Die Berliner CDU will keine weiteren Steuergelder für die Fertigstellung des mehrfach verzögerten neuen Hauptstadtflughafens investieren. Generalsekretär Stefan Evers sprach sich im RBB-Inforadio vielmehr für eine Teilprivatisierung der Airport-Gesellschaft aus. Zuvor hatte es auch die rot-rote Regierung in Brandenburg abgelehnt, weitere Landesmittel in den BER zu stecken. Die Kosten für den BER steigen voraussichtlich auf mehr als 7 Milliarden Euro, beim ersten Spatenstich 2006 war noch von 2 Milliarden Euro die Rede gewesen.mehr...

Schlaglichter

Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: „Hände weg!“

Frankfurt/Main. Einsatzkräfte von Rettungsdiensten und Feuerwehr haben in Frankfurt am Main für mehr Respekt und gegen Angriffe auf Retter während ihrer Einsätze demonstriert. Unter dem Motto „Hände weg! Wir sind Eure Retter!“ forderten sie Sanitäter und Feuerwehrleute, aber auch verletzte und hilfebedürftige Menschen zu respektieren und nicht zu behindern oder gar anzugreifen. Zuletzt kam es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter. Besonders viele Vorfälle gab es zum Jahreswechsel.mehr...

Schlaglichter

US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Washington. Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das bestätigte ein Sprecher des US-Außenministeriums. Die Eröffnung falle mit dem 70. Jahrestag der Gründung Israels zusammen. Das Datum dafür ist der 14. Mai. Die Botschaft solle zunächst in einem Gebäudekomplex im Stadtteil Arnona angesiedelt werden, in dem sich bislang ein Konsulat befindet, erklärte der Sprecher. Zunächst sollten US-Botschafter David Friedman und ein „kleines Team“ von dort aus arbeiten.mehr...

Schlaglichter

Betreiber bestätigt: 770 Millionen Euro Mehrkosten für BER

Berlin. Für die Fertigstellung des neuen Hauptstadtflughafens erwarten die Betreiber Mehrkosten von 770 Millionen Euro. Diesen Finanzierungsbedarf beziffere der Businessplan, den der Aufsichtsrat am Freitag nächster Woche berate, sagte ein Sprecher der dpa. „Über die Detailfragen zur Finanzierung ist die Flughafengesellschaft in konstruktiven Gesprächen mit den Gesellschaftern.“ Dies sind die Länder Berlin, Brandenburg und der Bund. Die Mehrkosten ergeben sich daraus, dass die BER-Eröffnung von 2018 auf 2020 verschoben wurde.mehr...

Schlaglichter

RBB: Weitere 770 Millionen Euro für BER notwendig

Berlin. Für den neuen Hauptstadtflughafen werden nach Informationen des RBB rund 770 Millionen Euro zusätzlich benötigt. Die Summe ergibt sich demnach aus dem Businessplan der Flughafengesellschaft, der kommende Woche dem Aufsichtsrat vorgelegt wird. Damit würden die Kosten für den drittgrößten deutschen Flughafen BER auf knapp 7,3 Milliarden Euro steigen. Ein Unternehmenssprecher wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Die Mehrkosten ergeben sich, weil die Eröffnung des Flughafens im Dezember ein weiteres Mal verschoben wurde, dieses Mal auf 2020.mehr...