Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kylie Minogue, Farid Bang und Kollegah beim Echo

Berlin.

Prominente wie Kylie Minogue, Bap-Sänger Wolfgang Niedecken und Mark Forster sind zur Echo-Verleihung nach Berlin gekommen. Mit Spannung erwartet wurden die Rapper Kollegah und Farid Bang, um die es schon im Vorfeld eine heftige Debatte um eine als antisemitisch kritisierte Liedzeile gegeben hatte. Beide posierten bestens gelaunt für die Fotografen, ließen sich auf Fragen zur Kritik aber kaum ein. Beide sollten später bei der Gala auftreten. Auch der Musiker und Grafiker Klaus Voormann ging über den goldenen Teppich, er sollte am Abend für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutsche-Bank-Chef will Konzern grundsätzlich neu aufstellen

Frankfurt/Main. Der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sieht in dem eingeleiteten massiven Sparkurs nur einen Anfang für die Neuaufstellung des Finanzkonzerns. „Wir müssen noch viel grundsätzlicher werden“, sagte er bei seiner ersten Hauptversammlung an der Spitze der größten deutschen Bank. „Wir werden unseren Bereich Operations, also den "Maschinenraum" unserer Bank, konsequent über alle Bereiche hinweg automatisieren.“ Der neue, für die operativen Abläufe zuständige Vorstand Frank Kuhnke werde nun den ganzen Konzern durchforsten und nach Möglichkeiten der Automatisierung suchen.mehr...

Schlaglichter

Streit um Kopftuch-Verbot: Klagen von Lehrerinnen abgewiesen

Berlin. Das Berliner Arbeitsgericht hat zwei Entschädigungs-Klagen von Lehrerinnen mit Kopftuch abgewiesen. Die Frauen hatten geltend gemacht, sie seien wegen ihrer Religion benachteiligt worden. Das Gericht bestätigte im ersten Urteil klar das Berliner Neutralitätsgesetz als verfassungskonform. Es ging unter anderem um eine Quereinsteigerin, die Informatik studiert hatte. Sie hatte gemeint, sie sei wegen ihres Kopftuchs nicht eingestellt worden. Beide Klägerinnen waren nicht im Gericht.mehr...

Schlaglichter

RB Leipzig weiter auf Trainersuche

Leipzig. RB Leipzig steht bei den Planungen für die kommende Saison weiterhin unter hohem Zeitdruck. Am 26. oder 27. Juli steht bereits das erste Qualifikationsspiel zur Europa League an - und noch hat der Fußball-Bundesligist keinen neuen Trainer als Nachfolger für Ralph Hasenhüttl gefunden. „Es gibt keinen neuen Stand. Alles ist offen“, bestätigte der Fußball-Bundesligist der Deutschen Presse-Agentur. Es hatte am Donnerstag erneut Spekulationen gegeben, dass RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wie schon 2015 in Doppelfunktion als Trainer zurückkehren könnte.mehr...

Schlaglichter

Luca Waldschmidt wechselt vom Hamburger SV zum SC Freiburg

Freiburg. Der SC Freiburg hat Luca Waldschmidt vom Hamburger SV verpflichtet. „Wir sehen bei Luca noch viel Potenzial und waren bekanntlich schon lange an einem Wechsel zum Sport-Club interessiert. Jetzt sind wir froh, dass es geklappt hat“, sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach. Zu Vertragsinhalten machte der Club wie üblich keine Angaben. Laut Fachmagazin „kicker“ hatte U21-Nationalspieler Waldschmidt beim HSV eine Ausstiegsklausel über fünf Millionen Euro.mehr...

Schlaglichter

Ian McKellen geht hart mit Hollywood ins Gericht

London. Der britische Schauspieler Ian McKellen kritisiert, dass Angehörige von Minderheiten auf der Leinwand nicht ausreichend Raum bekommen. „Niemand schaut nach Hollywood, um einen Kommentar zu gesellschaftlichen Ereignissen zu bekommen“, sagte er in einem Interview des „Time Out“-Magazins. „Sie haben erst kürzlich entdeckt, dass es Menschen mit dunkler Hautfarbe auf der Welt gibt.“ McKellen, der als einer der ersten in der Filmindustrie offen zu seiner Homosexualität stand, sagte weiter: „Hollywood hat Frauen misshandelt. Schwule Männer gibt es gar nicht.“mehr...

Schlaglichter

Polizei zur Bombe in Dresden: Lage schwierig und gefährlich

Dresden. Nach der Teildetonation der in Dresden gefundenen Fliegerbombe bewertet die Polizei die Situation als schwierig und gefährlich. Es bestehe akute Explosionsgefahr, teilte die Behörde über Twitter mit. „Im Moment ist die Gefahr recht hoch und eine Einschätzung der Lage nicht möglich. Daher wird es keine Möglichkeit geben, auch nur kurz in den Sicherheitsbereich zu kommen“, hieß es. Noch sei unklar, wie die Experten weiter verfahren. „Die Lage ist schwierig und unsere Spezialisten können erst zur Stelle, wenn es nicht mehr brennt und der Bereich abgekühlt ist“.mehr...