Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sofortplan gefordert

Länder wappnen sich gegen Euro-Krise

Berlin Unter dem Druck der sich wieder verschlimmernden Euro-Schuldenkrise wappnen sich Deutschland, Großbritannien und die USA für Gegenmaßnahmen. US-Präsident Obama und der britische Premierminister Cameron fordern ein schnelles Handeln von Berlin.

Länder wappnen sich gegen Euro-Krise

Die Europäischen Wirtschaftsdaten sind auf Minuskurs.

Zwar dämpfte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag erneut Erwartungen an einen schnellen großen Wurf. Sie kündigte in der ARD aber für den EU-Gipfel am 28./29. Juni in Brüssel einen Arbeitsplan für eine politische Union an. Diese sei nach der Währungsunion dringend nötig. Schritt für Schritt müssten Kompetenzen an Europa abgegeben und Brüssel Kontrollmöglichkeiten eingeräumt werden, sagte sie im ARD-„Morgenmagazin“. Diese Position vertritt sie seit Monaten. US-Präsident Barack Obama und der britische Premierminister David Cameron setzen auf einen Sofortplan für die angeschlagene Eurozone. Das bestätigte eine Sprecherin der Downing Street in London. In einem Telefonat am späten Dienstagabend hätten sie über Sofortmaßnahmen gesprochen, die aber auch von langfristigeren Plänen flankiert werden müssten, um eine starke Gemeinschaftswährung zu garantieren. „Geschwindigkeit ist entscheidend“, sagte Cameron dem Sender BBC in Oslo, wo er mit dem norwegischen Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg zusammentraf. Die beiden Regierungschefs wollten sich am Donnerstagmittag mit Merkel in Berlin treffen.

„Jeder Tag, an dem die europäischen Volkswirtschaften stagnieren, ist ein Tag, an dem Chancen verloren gehen, Wohlstand verloren geht, Arbeitsplätze verloren gehen können“, sagte Cameron. Es könne aber nicht erwartet werden, dass Deutschland das Problem der Eurozone alleine löse. Alle europäischen Führungsfiguren müssten helfen. Großbritannien ist nicht Mitglied der Eurozone und hat sich auch dem europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin nicht angeschlossen. Cameron befürchtet, dass die ohnehin schwächelnde britische Wirtschaft durch die Eurokrise weiter belastet wird. Großbritannien befindet sich in der Rezession. Obama steht unter dem Druck des Wahlkampfs. Er telefonierte am Mittwoch auch mit Merkel und Italiens Ministerpräsident Mario Monti. Alle drei seien sich einig, dass die Stärkung der „Widerstandskraft“ der Eurozone sowie des europäischen und globalen Wachstums wichtig seien, teilte das Weiße Haus mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...