Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Längere Arbeiten: Eselsweg wohl bis 2019 gesperrt

Königswinter. Der Drachenfels mit seiner markanten Burgruine ist im Siebengebirge bei Bonn ein weithin sichtbarer Touristenmagnet. Doch wegen drohender Steinschlaggefahr ist der bekannte Eselsweg seit mehr als einem Jahr gesperrt - und wird dies wohl noch länger bleiben. Eine Wiedereröffnung werde voraussichtlich erst 2019 möglich sein, sagte am Mittwoch Vanessa Nolte, Sprecherin der Bezirksregierung Köln. Zuvor hatte der Bonner „General-Anzeiger“ darüber berichtet.

Längere Arbeiten: Eselsweg wohl bis 2019 gesperrt

Ein Verkehrsschild steht vor einem Weinberg. Foto: Oliver Berg/Archiv

Ursprünglich sollte der Weg schon Ende 2017, dann 2018 wieder freigegeben werden. Doch die Sicherungsarbeiten seien extrem schwierig, sagte Nolte. „Es ist eben kein Haus, das saniert wird. Häuser baut man im Akkord, da kann man absehen, wie lange alles dauert. Aber das hier ist die Sanierung eines Berges. Was Vergleichbares gab es noch nicht.“

Bei der Sanierung müsse außerdem Rücksicht auf die Natur genommen werden. „Da kann man zum Beispiel nicht einfach irgendwelche Spalten zumachen, da muss man erst gucken, ob da Eidechsen drinsitzen.“ Der Bezirksregierung sei die Bedeutung des Wanderwegs durchaus bewusst, doch die Sicherheit gehe vor: „Bevor unsere Experten nicht hundertprozentig sicher sind, dass da nichts runterknallt, geben wir den nicht frei.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Familienvater transportiert Marihuana im Kinderwagen

Bonn. Ein junger Familienvater soll in Bonn in einem Kinderwagen Drogen transportiert haben. Der polizeibekannte 28-Jährige war mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Mittwochabend unterwegs, als Polizisten auf ihn aufmerksam wurden. Bei einer Personenkontrolle nahmen die Beamten den typischen Geruch von Marihuana wahr und entdeckten im unteren Kinderwagenfach einen Beutel mit 100 Gramm der Droge, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten weitere zehn Gramm. Der junge Mann wurde zunächst vorläufig festgenommen, mangels Haftgründen kam er dann am Donnerstag wieder frei. Das Jugendamt wurde über den Vorfall informiert.mehr...

NRW

Einigung im Rheinauhafen: Anlegepfähle für Binnenschiffer

Köln. Im Streit um das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen hat es eine Einigung gegeben: Die Binnenschiffer werden an Pfählen, die etwas vor der Kaimauer positioniert sind, anlegen können, teilte die Stadt Köln am Donnerstag mit. Eine Lösung für den Landgang habe man noch nicht gefunden. Bis die Anlegepfähle im innenstadtnahen Rheinauhafen gebaut sind, könnten betroffene Binnenschiffer im Hafen in Köln-Niehl anlegen, erklärte die Stadt.mehr...

NRW

Oberlandesgericht: Solinger Baby darf zurück zu den Eltern

Düsseldorf/Solingen. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat im Fall eines Solinger Babys angekündigt, die staatliche Inobhutnahme zu beenden. Der von seinen Eltern getrennte Säugling soll bald wieder bei seiner Familie sein, kündigte das Oberlandesgericht am Donnerstag in nicht-öffentlicher Sitzung an. Das Gericht werde einen entsprechenden Beschluss fassen, teilte ein Sprecher mit.mehr...

NRW

Torwart Raphael Wolf bleibt bei Fortuna Düsseldorf

Düsseldorf. Torhüter Raphael Wolf hat seinen Vertrag bei Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf bis 2021 verlängert. Dies teilte der Verein am Donnerstag mit. Zuletzt hatte es Gerüchte über einen möglichen Wechsel Wolfs zum Hamburger SV gegeben.mehr...

NRW

Entspannung im Streit um lärmende Seelöwen im Kölner Zoo

Köln. Im Streit um lärmende Seelöwen im Kölner Zoo stehen die Zeichen auf Entspannung. „Nach einem letzten Gespräch mit der Anwohnerin ist die leichte Lärmstörung wohl vorbei“, teilte eine Sprecherin der Bezirksregierung Köln am Donnerstag mit. Für die Bezirksregierung sei der Vorgang damit abgeschlossen. „Es wird keine weitere Messung mehr geben.“mehr...

NRW

Affäre Wendt: Ermittler sehen Verantwortung im Ministerium

Düsseldorf. Bestnoten, Beförderung und Top-Gehalt ohne Arbeit - in der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt sehen Sonderermittler zahlreiche Versäumnisse des Innenministeriums. Das geht aus dem Abschlussbericht hervor, den Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag im Fachausschuss des Düsseldorfer Landtags vorgestellt hat. Die Versäumnisse betreffen mehrere Regierungen.mehr...