Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Lärm erhöht laut Studie Risiko für Herzrhythmusstörungen

Mainz. Die Auswirkungen von Lärm können unterschiedlich sein. Nun zeigt eine Studie, dass sich regelmäßige Lautstärke auch die Funktion des Herzens beeinträchtigen kann.

Lärm erhöht laut Studie Risiko für Herzrhythmusstörungen

Wer regelmäßig Lärm ausgesetzt ist, besitzt ein größeres Risiko für Herzrhythmusstörungen. Foto: Daniel Bockwoldt

Lärm erhöht die Wahrscheinlichkeit, an der häufigsten Herzrhythmusstörung, dem Vorhofflimmern, zu erkranken. Das haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz anhand von Daten der Gutenberg-Gesundheitsstudie (GHS) nachgewiesen.

Wie aus den im „International Journal of Cardiology“ veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht, litten bei extremer Lärmbelastung bis zu 23 Prozent der Probanden an Vorhofflimmern. Ohne solche Einflüsse waren es 15 Prozent.

Auch dieser Wert liegt wesentlich höher als aus anderen Studien bekannt, in denen häufig von ein bis drei Prozent die Rede ist. „Das liegt daran, dass die Wahrscheinlichkeit, an Herzrhythmusstörungen zu erkranken, mit dem Alter immer weiter ansteigt“, sagte der Mainzer Kardiologe Thomas Münzel der Deutschen Presse-Agentur. Die Probanden bei der GHS seien zu Beginn der Studie vor zehn Jahren bereits zwischen 35 und 74 Jahren alt gewesen und würden deshalb zunehmend anfälliger.

Bei der GHS handelt es sich um eine der weltweit größten Studien ihrer Art, bei der über 15 000 Frauen und Männer aus der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt und dem Landkreis Mainz-Bingen mitmachen. In ihrem Rahmen untersuchten die Wissenschaftler nun den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Lärmquellen am Tag und in der Nacht und dem Vorhofflimmern. Fluglärm tagsüber wurde von 84 Prozent der Probanden als besonders störend wahrgenommen, nachts waren es 69 Prozent. Damit lag der Fluglärm deutlich vor Straßen-, Schienen- oder Nachbarschaftslärm.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.mehr...

Gesundheit

O-Beine durch Profi-Fußballtraining im Jugendalter

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien.mehr...

Gesundheit

Tipps für den Besuch der Fanmeile

Berlin. Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.mehr...

Gesundheit

Was nach Kontakt mit Eichenprozessionsspinner zu tun ist

München. Gefräßig dringen die Eichenprozessionsspinner in immer mehr Gebiete in Deutschland vor. Die Raupen können Eichen kahlfressen, aber auch für Menschen gefährlich werden: Ihre Härchen führen zu Pusteln und Hautausschlag. Was nach einem Kontakt mit dem Tier wichtig ist.mehr...

Gesundheit

So gelingt der Einstieg in Nordic Walking

Baierbrunn. Nordic Walking schont die Gelenke und beugt Verspannungen vor. Einsteiger sollten sich nicht überfordern und mit kleinen Etappen beginnen. Dreimal die Woche 8 Minuten im Wohlfühltempo sind ein guter Start in ein sportlicheres Leben.mehr...

Gesundheit

Viele Fußamputationen bei Diabetes wären vermeidbar

Nürnberg. Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.mehr...