Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Lahm zu Gündogan und Özil: „Grober Fehlpass“

Berlin. Der langjährige Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm hat die umstrittenen Bilder von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan als „groben Fehlpass“ bezeichnet.

Lahm zu Gündogan und Özil: „Grober Fehlpass“

Kritisiert seine einstigen Nationalmannschaftskollegen Özil und Gündogan: Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm. Foto: Roland Weihrauch

„Um es in Fußballersprache auszudrücken, haben sie einen groben Fehlpass gespielt und was macht man, wenn man einen Fehlpass gespielt hat? Man versucht, den Ball zurückzugewinnen“, sagte der 34 Jahre alte Ex-Profi des FC Bayern München dem TV-Sender Sky und ergänzte: „Mit fairen Mitteln und nach Regeln.“

Die deutschen Fußball-Nationalspieler Özil und Gündogan hatten Erdogan bei einem Termin in London am vergangenen Sonntag Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. Die von Erdogans Partei veröffentlichten Bilder hatten schnell ein harsches Echo ausgelöst. „So ist Deutschland eben auch. Widersprüchlich und manchmal weniger widersprüchlich“, sagte Lahm.

Auf dem Trikot, das Gündogan an Erdogan überreicht hatte, stand handschriftlich über der Signatur auf Türkisch: „Für meinen verehrten Präsidenten - hochachtungsvoll“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

WM-Novum: Es „müllert“ nicht - Führungsspieler gefordert

Sotschi. Thomas Müller gibt Rätsel auf. Der Star vergangener Turniere kämpft in Russland verzweifelt um seine WM-Form. Trotz seines enttäuschenden Starts will er gegen Schweden „mit breiter Brust“ auftreten. Kapitän Neuer sieht die Riege um sich und Müller besonders gefordert.mehr...

Nationalelf

Neuer nimmt Mitspieler vor Schweden-Spiel in die Pflicht

Watutinki. Die Debatten sind so heftig wie seit Jahren nicht mehr im Nationalteam. Einen zweiten „Wachrüttler“ wie gegen Mexiko wird es nicht mehr geben, betont Kapitän Neuer. Nur eine gemeinsame Linie hilft noch. Der Bundestrainer muss sofort eine Lösung finden.mehr...

Nationalelf

Was tun, Herr Löw? Die Optionen und Gefahren gegen Schweden

Watutinki. Der Bundestrainer und die Spieler sind in Russland früh gefordert. Gegen Italien-Schreck Schweden steht das erste Endspiel an. Löw muss Antworten auf viele Fragen finden, von Personal über Taktik bis hin zur Fitness. Sotschi kann zur Wende werden - oder zum frühen Ende.mehr...