Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Land NRW zahlt Reisekostenzuschuss an Loveparade-Nebenkläger

Düsseldorf. Das Land NRW will den Nebenklägern im Prozess um die Loveparade-Katastrophe mit einer Reisekostenbeihilfe die Teilnahme an der Gerichtsverhandlung erleichtern. Für Fahrt- und Übernachtungskosten stelle das Land insgesamt 100 000 Euro zur Verfügung, teilte Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch mit.

Land NRW zahlt Reisekostenzuschuss an Loveparade-Nebenkläger

Karl-Josef Laumann (CDU) ist zu sehen. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Der Zuschuss kann für bis zu zehn Verhandlungstage beantragt werden, die Erstattung erfolgt pauschal, gestaffelt nach der Wegstrecke. Bei zehn Verhandlungstagen und Anreise aus dem Ausland können pro Person maximal 1800 Euro beantragt werden. Belege müssen nicht eingereicht werden.

An dem Strafverfahren vor dem Landgericht Duisburg beteiligen sich mehr als 60 Nebenkläger. Das Gericht hat die Hauptverhandlung aus Platzgründen in eine Kongresshalle nach Düsseldorf verlegt. Für den im vergangenen Dezember gestarteten Prozess sind bereits mehr als 110 Verhandlungstage angesetzt.

Bei dem Unglück am 24. Juli 2010 in Duisburg waren im Gedränge am einzigen Zu- und Abgang der Technoparade 21 Menschen erdrückt worden. Mindestens 652 wurden verletzt, viele von ihnen schwer. „Wer eine solche Tragödie durchlebt hat, muss unkompliziert unterstützt und von Bürokratie entlastet werden“, sagte Laumann. Die Landesregierung habe weitere 300 000 Euro für die seelsorgerische und psychologische Betreuung der betroffenen Opfer und Angehörigen zur Verfügung gestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

SPD-Fraktion wählt neuen Vorsitzenden: Kampfkandidatur

Düsseldorf. Marc Herter oder Thomas Kutschaty? Die SPD-Fraktion im Landtag wählt ihren neuen Vorsitzenden. Dass es eine Kampfkandidatur geben würde, war so eigentlich nicht geplant. Der Sieger wird der Oppositionsführer im Landtag.mehr...

NRW

Post kriegt neuen Aufsichtsratchef: Hauptversammlung in Bonn

Bonn. Bei der Hauptversammlung der Deutschen Post geht es heute auch um Personalentscheidungen. Der langjährige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Wulf von Schimmelmann (71), kandidiert nicht mehr für eine weitere Amtszeit. Als Nachfolger ist der frühere Chef des Rückversicherers Munich Re, Nikolaus von Bomhard, im Gespräch. Der Aufsichtsratschef wird nicht von der Hauptversammlung gewählt, sondern anschließend vom Aufsichtsrat selbst bestellt.mehr...

NRW

Streitschlichter bei Prügelei getötet: Urteil erwartet

Ibbenbüren. Ein 73-Jähriger wollte einfach nur eine Prügelei schlichten, am Ende wird er von einem Auto überrollt. Ob zwei aggressive Streithähne für den Tod des älteren Mannes verantwortlich sind, will das Gericht nun entscheiden.mehr...

NRW

Prozess gegen mutmaßliche Drogenhändler-Bande beginnt

Köln. Eine Gruppe aus sechs Männern soll in Köln kiloweise mit Kokain und Marihuana gehandelt haben. Kopf der Bande soll ein damals 21-Jähriger gewesen sein. Vor dem Kölner Landgericht beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Innogy-Aktionäre treffen sich in unruhigen Zeiten

Essen. Bei dem vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzern Innogy treffen sich die Aktionäre heute zur Hauptversammlung. Innogy ist die Netz- und Ökostromtochter des Stromriesen RWE. Sie soll zwischen RWE und Eon aufgeteilt werden. Eon will das komplette Netz- und Endkundengeschäft übernehmen und RWE am Ende die Ökostrom-Produktion überlassen. RWE hält noch knapp 77 Prozent der Innogy-Aktien, den übrigen Aktionären will Eon ein Übernahmeangebot machen.mehr...

NRW

Schätzing stellt Thriller über künstliche Intelligenz vor

Köln. Der Bestseller-Autor Frank Schätzing („Der Schwarm“) hat am Montagabend in Köln seinen neuesten Thriller über künstliche Intelligenz vorgestellt. Mit seinem Buch „Die Tyrannei des Schmetterlings“ will der 60 Jahre alte Schriftsteller auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren der künstlichen Intelligenz aufmerksam machen.mehr...