Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Land baut Datei über Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern auf

DÜSSELDORF/MÜNSTER Das Land NRW macht Ernst beim Schutz von Kleinkindern vor Vernachlässigung, Verwahrlosung und Misshandlung: Ärzte müssen von 2009 an sämtliche Vorsorgeuntersuchungen an allen Kindern bis zu fünf Jahren (U 1 bis U 9) melden. Die Daten sammelt die gesundheitsbehördliche Zentralstelle beim Landesinstitut für Arbeit und Gesundheit (LIGA). Unter den Modellstädten des Projekts ist Münster.

Land baut Datei über Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern auf

Das Land NRW möchte besser kontrollieren, welche Eltern mit ihrem Kind zur Vorsorgeuntersuchung gehen.

 Das hat das Landeskabinett gestern auf seiner auswärtigen Sitzung in Wuppertal beschlossen. In fünf Pilotstädten läuft das Projekt bereits im Oktober an. Aus den Daten der „positiven Meldepflicht“ ermittelt das LIGA dann diejenigen Kinder, die nicht zur Vorsorge gebracht wurden.

Zunächst schriftliche Erinnerung Nach den bisherigen Erfahrungen sind dies etwa zehn Prozent von derzeit rund 770.000 betroffenen Kindern. Deren Eltern werden zunächst schriftlich erinnert. Falls sie auch dann keinen Arzt aufsuchen, wird das Jugendamt vorstellig.

Über mögliche Sanktionen gegen Eltern, die sich den Untersuchungen ihrer Kinder entziehen, ist noch nicht entschieden. Sie sind deshalb schwierig, weil es keine gesetzliche Pflicht zur Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen der Krankenkassen gibt.

Vor zwei Jahren angekündigt Mit dem Kabinettsbeschluss zu den „Durchführungsverordnungen“ zum NRW-Heilberufegesetz von November 2007 Ende setzt das Land fast zwei Jahre alte Ankündigungen in die Praxis um.

Knapp 2800 Kinder in Obhut Familienminister Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) hatten die positive Meldepflicht für Ärzte nach einer Serie von Missbrauchs- und Verwahrlosungsskandalen erstmals im Januar 2007 angekündigt. 2007 wurden in NRW knapp 2800 Kinder in Obhut genommen. Außer in Münster wird das Modell in Bergkamen und Düsseldorf sowie in den Kreisen Heinsberg und Mettmann erprobt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...