Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Land und Stadt: Sanierung der Oper Stuttgart notwendig

Stuttgart. Nach Ansicht des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) muss der gute Ruf des Hauses bewahrt und ausgebaut werden. Es soll saniert werden, Baubbeginn 2013 sein.

Land und Stadt: Sanierung der Oper Stuttgart notwendig

Das Opernhaus in Stuttgart, Spielstätte für Oper und Ballett, soll aufwendig saniert werden. Foto: Bernd Weissbrod

Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart haben sich noch einmal zur anstehenden Sanierung des Opernhauses bekannt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Freitag in Stuttgart, das Haus habe weltweit einen Ruf. Den gelte es zu bewahren und auszubauen.

Das Gebäude sei schwer in die Jahre gekommen - „vom Brandschutz will ich gar nicht reden“. Die Sanierung sei eine Jahrhundertaufgabe. „Die wollen Stadt und Land gemeinsam angehen“, sagte Kretschmann.

Nach den Worten von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hat die Stadt bereits zehn Millionen Euro für die Sanierung in den Haushalt eingestellt. „Wir wollen die Oper und die Ballettspielstätte so wieder aufstellen, dass sie die nächsten 50 Jahre gut untergebracht sind.“ Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sagte, die Sanierung sei nicht „nice to have“, sondern absolut notwendig.

Die Kosten für die Sanierung des Opernhauses Stuttgart wollen das Land und die Stadt je zur Hälfte tragen. Baubeginn soll 2023 sein. Wie Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (Grüne) sagte, hat das Land für die Sanierung von Kulturliegenschaften insgesamt rund 143 Millionen Euro zurückgelegt. Die Gesamtkostenschätzung für das Projekt in Stuttgart lag bisher bei mindestens 400 Millionen Euro. Allerdings wollte Kretschmann keine konkrete Zahl nennen, weil die Planungen noch in einem frühen Stadium sind. „Man kann sicher sein, dass es ein dreistelliger Millionenbetrag sein wird.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

„Kreizbirnbaumhollerstaudn“ - „Pumuckl“ als Musical

München. So ein Kobold im Haus wäre schon nett. Nie mehr Langeweile und immer eine gute Ausrede, wenn mal wieder etwas verloren geht: „Der Pumuckl wars.“ Die frechen Streiche des rothaarigen Klabautermannes gibt es jetzt auch als Musical. In München war Uraufführung.mehr...

Bühne

Schoners erste Spielzeit von „Lohengrin“ bis „Mefistofele“

Stuttgart. Zusammen mit seinem designierten Generalmusikdirektor Cornelius Meister soll der neue Opernintendant in Stuttgart das Haus in die schwierige Zeit der geplanten Generalsanierung begleiten.mehr...

Bühne

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden. Die Sommerhauptstadt des europäischen Adels ist Baden-Baden zwar längst nicht mehr. Als Treffpunkt internationaler Künstler und Liebhaber klassischer Musik hat sich die Schwarzwaldstadt aber etabliert. Das Festspielhaus feiert 20. Geburtstag.mehr...

Bühne

Volksbühne muss sich auf lange Hängepartie einstellen

Berlin. Das Experiment ist gescheitert, aber was kommt jetzt? Nach dem Abgang des geschmähten Volksbühnen-Chefs Chris Dercon ist alles offen. Fest steht nur: Mit der Nachfolge wird es dauern.mehr...

Bühne

Dercon-Nachfolge: Kultursenator will sich Zeit nehmen

Berlin. Nach dem Abgang des umstrittenen Belgiers Dercon braucht das Berliner Traditionstheater einen neuen Intendanten. Das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Spielbetrieb soll weitergehen.mehr...