Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Land unter» in Nürnberg - Katerstimmung bei 1860

Nürnberg (dpa) Trainer-Rücktritt beim Top-Favoriten, Katerstimmung beim Schlusslicht: Nach nur zwei Spieltagen in der 2. Fußball-Bundesliga schrillen bei den bayerischen Traditionsclubs 1. FC Nürnberg und TSV 1860 München bereits die Alarmglocken.

«Land unter» in Nürnberg - Katerstimmung bei 1860

Thomas von Heesen hat die Spieler hart kritisiert.

Beim Bundesliga-Absteiger aus Franken kam der bei den Fans ungeliebte Trainer Thomas von Heesen nach sechs Monaten seiner Entlassung zuvor und schmiss frustriert das Handtuch. «Dass er den Abstieg aus der Bundesliga nicht verhindern konnte, war die erste große Enttäuschung», gab Präsident Michael A. Roth dem erfolglosen Coach in den «Nürnberger Nachrichten» mit auf den Weg. «Der Start in die 2. Liga war die zweite Enttäuschung.»

«Wir können es uns nicht erlauben, auf Dauer mit diesen Spielern weiterzuarbeiten», hatte von Heesen nach dem 1:2 beim 1. FC Kaiserslautern gewettert. Die Antwort kam postwendend: «Das kommt überhaupt nicht in Frage. Wir haben einen teuren Kader und genug Spieler, das muss einfach reichen», erklärte Vereinschef Roth und leitete damit die Trennung von dem früheren Bundesliga-Profi ein. Auch bei den Fans, die noch immer Vorgänger Hans Meyer hinterher trauern, stand Ostwestfale von Heesen alles andere als hoch im Kurs. «Dass er kaum Kredit bei den Anhängern hat, ist kein Geheimnis», gestand vor kurzem selbst Manager Martin Bader.

Immerhin haben die Franken drei Punkte auf ihrem Konto, ganz ohne Zählbares stehen dagegen die Münchner «Löwen» am Ende der Tabelle. «Marco ist ein sehr guter, ein authentischer Trainer, der hohe Akzeptanz in der Mannschaft genießt», stärkte Sportdirektor Stefan Reuter nach dem missratenen Saisonstart Coach Marco Kurz demonstrativ den Rücken. Doch Gegenwind kommt beim Traditionsclub vor dem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Rot Weiss Ahlen wieder einmal von Vertretern besserer Zeiten: «Das größte Problem ist die sportliche Planung und der Trainer», sagte Torwart-Legende Petar Radenkovic. «1860 darf nicht zu einem x-beliebigen Zweitligaverein verkommen.»

«Wir müssen uns Gedanken machen», räumte Kapitän Ivica Grlic nach dem mageren 1:1 seines MSV Duisburg in Wehen ein. Trainer Rudi Bommer bleibt aber trotz nur zwei Zähler aus zwei Spielen vor der Partie am Freitag gegen den FC Augsburg gelassen: «Wir sind nur zwei Punkte hinter den Ersten.» Tabellenführer FSV Mainz 05 erwartet den VfL Osnabrück, Mit-Spitzenreiter Lautern muss zum Aufsteiger FC Ingolstadt. Am Montag treffen der SC Freiburg und Hansa Rostock im Duell der weiteren Aufstiegsanwärter aufeinander.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

2. Liga

Alle Bundesligisten und Zweitligisten erhalten Lizenz

Frankfurt/Main (dpa) Alle 36 Fußballvereine der 1. und 2. Bundesliga erhalten die Lizenz für die kommende Saison. Das teilte die Deutsche Fußball Liga(DFL) in Frankfurt/Main mit.mehr...

2. Liga

Pereira will bei 1860 München mehr Qualität sehen

München (dpa) Das Ergebnis stimmte, aber der neue "Löwen"-Coach erwartet mehr vom Fußball. Beim Sieg gegen Fürth sieht Vítor Pereira zu viel "Hin und Her". Zur Verbesserung soll die Einkaufstour des Investors beitragen.mehr...

2. Liga

Aue mit 0:1-Niederlage in Aachen

Aachen (dpa) Nach fünf Jahren 2. Bundesliga ist der Abstieg für Erzgebirge Aue kaum zu vermeiden. Die Sachsen verloren bei Alemannia Aachen durch einen späten Gegentreffer mit 0:1 (0:0) und haben bei fünf ausstehenden Spielen bereits acht Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze.mehr...

2. Liga

Jena erkämpft gegen Spitzenreiter Gladbach ein 2:2

Jena (dpa) Der FC Carl Zeiss Jena ist in der 2. Fußball-Bundesliga an einer faustdicken Überraschung knapp vorbeigeschrammt. Die abstiegsbedrohten Thüringer trennten sich vom Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach mit 2:2 (2:0).mehr...