Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landpflanzen weisen Clownfischen den Weg

London (dpa) Junge Clownfische lassen sich von Duftsignalen aus dem offenen Meer zu ihren heimatlichen Riffen leiten. Die Tiere erkennen unter anderem den Geruch von Blättern, die im Wasser treiben und von den Pflanzen nahe gelegener Inseln stammen.

Landpflanzen weisen Clownfischen den Weg

Ein Clownfisch schwimmt durch eine Anemone.

Dies berichtet ein internationales Forscherteam in den «Proceedings B» (online vorab veröffentlicht) der britischen Royal Society. Auch Duftsignale von Anemonen, in denen die erwachsenen Fische wohnen, dirigieren die Larven zum Riff.

Clownfische (Amphiprion perculata) werden auch Harlekinfische genannt, und sind wohl am besten als Vorbild der Zeichentrickfigur Nemo bekannt. Sie leben im tropischen Indopazifik in küstennahen Korallenriffen. Dort bilden sie eine Lebensgemeinschaft mit Seeanemonen, in denen sie auch ihre Eier ablegen. Nach dem Schlüpfen werden die Larven von der Strömung ins offene Meer getrieben, wo sie die nächsten 10 bis 20 Tage verbringen. Dann schwimmen sie zurück zu ihren Heimat-Riffen oder zu anderen Riffen mit ähnlichen Eigenschaften.

Wie sie den Weg dorthin finden, war Experten bislang unklar. Die Wissenschaftler um Simon Thorrold von der Woods Hole Oceanographic Institution (US-Staat Massachusetts) zeigten nun, dass ihnen Duftsignale dabei helfen. In einer Reihe von Versuchen demonstrierten sie, dass sich die Fische lieber in Wasser aufhalten, das an einem inselnahen Riff entnommen wurde als in solchem, das von inselfernen Riffen stammte. Auch Wasser, das zuvor entweder mit Blättern von Inselpflanzen oder mit Seeanemonen versetzt wurde, zogen sie unbehandeltem Wasser vor. Chemische Substanzen von Blättern seien für die Clownfische eines der Signale, die sie zu ihren Riffen locken, folgern die Wissenschaftler.

Verglichen mit Duftsignalen der Anemonen hätten die Lockstoffe der Blätter den Vorteil, dass sie wahrscheinlich über weitere Distanzen wahrgenommen werden können. Blätter und andere organische Substanzen trieben nämlich beträchtliche Strecken von den Riffen weg. In einem weiteren Experiment zeigten die Wissenschaftler, dass die Fähigkeit zur Wahrnehmung des «Heimatgeruchs» angeboren ist: Auch im Labor aufgezogene Fischlarven bevorzugten Wasser aus heimatlichen Gefilden. Um den Lebensraum der Clownfische zu erhalten, sei es daher nötig, auch nahe gelegene ländliche Lebensräume zu schützen, schreiben die Forscher weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...