Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lange Nacht der Kultur in Wattenscheid

An sieben Orten

WATTENSCHEID. Die Wattenscheider Kulturnacht geht am 24. September in die vierte Runde. Dafür haben sich noch mehr Kulturschaffende zusammen getan. Und auch das Programm ist größer und anspruchsvoller geworden.

von von Ronny von Wangenheim

, 31.08.2010
Lange Nacht der Kultur in Wattenscheid

<p>Vier von vielen, die für die Kulturnacht aktiv sind: (v.l.) Birgit Kossler, Petra Dreber, Lisa Küke, Christel Matthes. <p></p> W-m</p>

Wobei es Lisa Küke von der Katholischen Familienbildungsstätte wichtig ist: „Für jeden soll etwas dabei sein.“ Und so kann der Besucher beim Rundgang zu den sechs Veranstaltungsorten zwischen klassischer Musik und Impro-Theater, Lesung und Trommeln in der Nacht, Ausstellung und Vortrag wählen. Petra Dreber, die für die Volkshochschule die Kulturnacht betreut, freut sich besonders, dass es endlich gelungen ist, die lange Nacht mit einem Feuerwerk zu beenden. Um Mitternacht wird es am Rathaus gezündet.Rathaus als Treffpunkt Nachdem das Café Lindo in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung steht, setzen die Veranstalter diesmal auf den 50er-Jahre-Charme des Wattenscheider Rathauses. Hier wird die lange Kulturnacht um 18 Uhr von Bezirksbürgermeister Balbach eröffnet. Hier ist das Kommunikationszentrum, in dem es auch Essen und Getränke für die Ruhepausen gibt. Neu in der Veranstalter-Riege sind die Evangelische Kirche, die Werbegemeinschaft, die für das Feuerwerk sorgt, und die Hauptschule Wattenscheid. Deren Schüler haben sich mit digitalen Mitteln mit Kunst auseinander gesetzt. Mit Video-Clips und vielen Animationen wollen sie die Besucher im Rathaus-Foyer überraschen und dabei auch jüngeres Publikum ansprechen.Stadtteil-Wettbewerb Auch wenn es enge Absprachen gibt: Jeder der zwölf Veranstalter ist für sein Programm selbst verantwortlich, und zahlt auch dafür. Allerdings konnten die Kulturnacht-Macher zusätzlich einen 2500-Euro-Zuschuss des Stadtmarketings ausgeben, den sie beim Stadtteil-Wettbewerb 2009 gewonnen hatten. „Das ist für uns viel Geld“, macht Lisa Küke deutlich. Mit 10 000 Flyern wird in diesem Jahr auch außerhalb von Wattenscheid für das Ereignis geworben. Und wenn das Wetter nicht wieder wie 2009 einen regnerischen Strich durch die Rechnung macht, soll die Zuschauer-Marke von 500 geknackt werden.