Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Langes Wochenende: Behinderungen auf Straße und Schiene

Düsseldorf. Kurztrip oder Ausflug - wer am langen Wochenende unterwegs ist, sollte Baustellen auf Straße und Schiene einkalkulieren. Stellenweise könnte es eng werden.

Langes Wochenende: Behinderungen auf Straße und Schiene

In Nordrhein-Westfalen sind aufgrund des langen Wochenendes rund um den 1. Mai Verkehrsbeeinträchtigungen zu erwarten. Foto: Peter Steffen/Archiv

Baustellen auf Straße und Schiene in Nordrhein-Westfalen können für Ausflügler und Reisende am langen Wochenende zur Geduldsprobe werden. Nach Einschätzungen des Landesbetriebs Straßen NRW könnte es vor allem im Bereich der vielbefahrenen A 1 bei Köln zu Behinderungen kommen.

Mit massiven Einschränkungen müssen Autofahrer durch Bauarbeiten am Brückenabbruch im Autobahnkreuz Köln-Nord rechnen und zusätzlich durch Wartungsarbeiten am Tunnel Lövenich. Der Tunnel und die stark genutzte Reise-Autobahn A 1 werden nach Angaben des Landesbetriebs von Freitagabend um 22 Uhr, bis Montagmorgen um 5 Uhr, komplett gesperrt. Ab Freitag kann auf der A 46 in Richtung Düsseldorf zwischen den Anschlussstellen Heinsberg-Dremmen und Hückelhoven-Ost wegen einer Fahrbahnerneuerung nur ein Fahrstreifen genutzt werden.

Im Ruhrgebiet gibt es Einschränkungen auf der A 40. Von Donnerstag bis Montag steht vor der Rheinbrücke Neuenkamp bei Duisburg-Homberg in Fahrtrichtung Essen weiterhin nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. „Straßen NRW“ arbeitet dort an einer Wiege- und Schrankenanlage, damit Fahrzeuge mit mehr als 44 Tonnen Gewicht die Brücke nicht überqueren.

Nach einem Lkw-Brand unter einer Brücke soll die stark befahrene Autobahn 59 in Fahrtrichtung Dinslaken voraussichtlich erst ab Montag freigegeben werden, allerdings mit Einschränkungen. Zeitgleich wird nach Angaben des Landesbetriebs an der Anschlussstelle Duisburg-Meiderich die Auffahrt in Richtung Düsseldorf und die Abfahrt in Richtung Dinslaken gesperrt. Zusätzlich wird an der Anschlussstelle Duisburg-Ruhrort die Auffahrt in Richtung Dinslaken gesperrt.

Behinderungen gibt es auch im Zugverkehr: Die Mammutbaustelle zwischen Köln und Düsseldorf soll noch bis zum 19. Mai dauern. Die Bahn sieht sich nach eigenen Angaben gut im Plan. „Die härtere Hälfte beginnt aber erst“, sagt der Sprecher des Fahrgastverbandes Pro-Bahn, Lothar Ebbers. Ebbers sprach von einem „sehr ambitionierten Fahrplan“, da sich der Regionalverkehr die Gleise mit der S-Bahn teilen müsse. Statt des „sehr, sehr vollen“ Regionalexpress 1 sollten Reisende auf den RE 6 über Neuss ausweichen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Kurden-Demo in Köln: Polizei untersagt Politiker-Auftritte

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

NRW

81-Jährige fährt ungebremst in Gruppe von Motorradfahrern

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

NRW

Leichte Erdbeben im Ruhrgebiet und in Belgien registriert

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

NRW

Festnahme nach mutmaßlicher Brandstiftung

Lüdenscheid. Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung im sauerländischen Lüdenscheid hat sich ein 31-Jähriger am Samstagmorgen bei der Polizei gestellt. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag gemeinsam mitteilten. In der Nacht war in dem Doppelhaus mit 37 Bewohnern ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Zeugen hatten laut Mitteilung kurz vor dem Ausbruch eine verdächtige Person beobachtet, die anschließend flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...