Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Langzeitarbeitslose sollen Demenzkranke betreuen

Berlin (dpa) Für die Betreuung Demenzkranker in Pflegeheimen sucht die Bundesagentur für Arbeit (BA) unter Langzeitarbeitslosen bis zu 10 000 Bewerber für Pflegeassistenten-Jobs.

Langzeitarbeitslose sollen Demenzkranke betreuen

Die zusätzliche Betreuung von Demenzkranken durch Langzeitarbeitslose steht zurzeit in der Diskussion.

Nach einer kurzen Fortbildung sollen sie zusätzlich zu den regulären Pflegefachkräften eingesetzt werden, diese aber nicht ersetzen, sagten Sprecher der BA und des Bundesgesundheitsministeriums am Wochenende.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), verteidigten den geplanten Einsatz gegen Kritik aus Verbänden und der FDP. Die Finanzierung der 10 000 neuen Betreuungsstellen ist in der seit dem 1. Juli geltenden Reform der Pflegeversicherung vorgesehen.

Die Pflegeassistenten sollen zusätzlich zu regulären Fachkräften eingesetzt werden, um den meist altersverwirrten Patienten vorzulesen, mit ihnen zu sprechen oder kleine Besorgungen für sie zu übernehmen. Dafür sollen sie mit 160-Stunden-Kursen und in Praktika vorbereitet werden. Die Richtlinie für die Ausbildung soll in dieser Woche vom Spitzenverband der Pflegekassen beschlossen werden. Laut BA sollen für Fortbildungen solche Bewerber ausgewählt werden, die bereits Erfahrungen mit Pflege haben. Unter den gemeldeten Arbeitslosen seien etwa 30 000 mit entsprechender Qualifikation. Als langzeitarbeitslos gilt jeder, der mehr als zwölf Monate ohne Job ist.

Ein Sprecher der Deutschen Alzheimergesellschaft kritisierte die Pläne. «Demenz gleichzusetzen mit Basteln, Vorlesen und Spazierengehen ist eine Unverschämtheit», sagte Helmut Wallrafen- Dreisow vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe der «Süddeutschen Zeitung». Er forderte auch für die Alltagsbetreuer eine intensive Schulung. «Die Pflegekasse will es immer möglichst billig haben, aber die Heime sollen weiterhin die hohen Qualitätsstandards erfüllen.» FDP-Generalsekretär Dirk Niebel sagte der «Bild am Sonntag»: «Allein der Umstand der Arbeitslosigkeit ist keine Qualifikation für einen Pflegeberuf. Die Pflege alter und kranker Menschen ist zu wichtig für eine solche arbeitsmarktstatistische Scharlatanerie».

Ministerin Schmidt verteidigte die Pläne. «Für viele Arbeitslose ist der Einsatz in einem Pflegeheim die Möglichkeit des Wiedereinstiegs in den alten Beruf», sagte sie am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. «Dies gilt vor allem für Frauen.» Die Kritik wies sie zurück. «In dieser Debatte schwingt auch Arroganz gegenüber Arbeitslosen mit», sagte Schmidt. «Viele Arbeitslose zeigen sich ausgesprochen engagiert, wenn es um soziales Engagement auch im Pflegebereich geht». Auch verfügten viele Arbeitssuchende über gute Vorkenntnisse.

Schmidt wies darauf hin, dass viele Demenzkranke bislang von ehrenamtlichen Helfern betreut werden, die keinerlei Schulung von der Arbeitsverwaltung erfahren hätten. Die neue Betreuung von Demenzkranken in Pflegeheimen sei «ein großer Schritt voran». Sie werde von vielen Heimen gewünscht und von den Angehörigen vieler Demenzkranker erwartet. «Wir wollen ein flächendeckendes Angebot gut geschulter Menschen, so dass eine Betreuung unter Anleitung des Fachpersonals erfolgreich durchgeführt werden kann», sagte Schmidt. Unionsfraktionschef Kauder sagte der «Bild am Sonntag»: «Wenn die Menschen für diese Aufgabe qualifiziert sind, ist das in Ordnung.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

"Obamacare" bleibt bestehen

Trump scheitert mit Entwurf zur Krankenversicherung

Washington Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung „Obamacare“ ändern. Bis in die frühen Morgenstunden ringen sie um einen Erfolg. Aber sie scheitern am Widerstand in den eigenen Reihen - ein Rückschlag auch für Trump.mehr...

Politik

Maas setzt Betreibern Frist wegen Hass-Kriminalität im Netz

Berlin (dpa) Die Zahl strafbarer Hasspostings im Internet ist um 176 Prozent gestiegen. Soziale Netzwerke sollen solche Einträge künftig konsequenter löschen - doch es gibt kaum Druckmittel.mehr...

Politik

Gut die Hälfte der Studenten fühlt sich massiv unter Stress

Berlin (dpa) Wie geht's den Studenten in Deutschland? Wie ist ihre finanzielle und soziale Lage, wie wohnen sie in meist teuren Hochschulstädten, wie steht es um Stress und Gesundheit? Akademiker in spe sind zunehmend auch für wissenschaftliche Studien interessant.mehr...

Politik

Leibarzt attestiert Trump "glänzende körperliche Verfassung"

Washington (dpa) Die Gesundheit der Präsidentschaftskandidaten ist in den USA ein großes Thema. Donald Trump veröffentlichte nun seine Cholesterinwerte und seinen Blutdruck. Medizinisch eher unsinnig - aber ein Spektakel.mehr...

Politik

Kanzleramt schaltet sich in Streit um Glyphosat ein

Berlin (dpa) Kein Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Die Grünen warnen vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die SPD-Minister im Bundeskabinett zögern. Hendricks will vorerst nicht für eine Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff stimmen.mehr...