Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Laschet: Jamaika-Aus ohne Folgen für Schwarz-Gelb in NRW

Düsseldorf. Das Aus für Jamaika hat auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kalt erwischt. Auf seine NRW-Koalition mit der FDP soll das keine Auswirkungen haben. Seine Appell, sich einer großen Koalition nicht zu verschließen, zeigt die SPD die kalte Schulter.

Laschet: Jamaika-Aus ohne Folgen für Schwarz-Gelb in NRW

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Foto:Federico Gambarini/Archiv

Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat nach Ansicht von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) keine negativen Auswirkungen auf die CDU/FDP-Koalition in Nordrhein-Westfalen. „Es gibt eine hohe Übereinstimmung hier in der Koalition“, sagte Laschet am Montag in Düsseldorf. Der Abbruch der Sondierungen durch die FDP werde keinen Einfluss auf die gute Zusammenarbeit in Düsseldorf haben.

Laschet bedauerte die Entscheidung der FDP, die Sondierung zu beenden. „Wir waren sehr, sehr nahe an einer Einigung“, sagte er. Auch beim Thema Zuwanderung habe es „substanzielle Fortschritte“ gegeben. Er wisse nicht, warum die FDP die Gespräche abgebrochen habe. Es seien „viele, viele Wünsche der Grünen, aber auch der FDP erfüllt worden“.

Der  Ministerpräsident forderte die SPD auf, ihr kategorisches Nein zu einer erneuten großen Koalition zu überdenken. „Es wäre gut, wenn die SPD noch einmal in sich ginge, ob staatspolitische Verantwortung nicht auch ein Wort wäre, dass auch zu ihr passen könnte“, sagte der Ministerpräsident.

Von der SPD kam ein klares Nein zu dieser Forderung - im Bund wie in NRW. „Wir stehen für eine große Koalition nicht zur Verfügung“, sagte SPD-Landeschef Michael Groschek laut Mitteilung. Die Mitglieder in Nordrhein-Westfalen hätten in einer Befragung nach der Bundestagswahl „ihr deutliches Nein zu dieser Konstellation“ gesagt. Die SPD scheue Neuwahlen nicht.

Die Landesvorsitzenden der Grünen, Monika Düker und Sven Lehmann, erklärten: „Offenbar passen Inhalte und Vertrauen dieser vier Parteien nicht zueinander, um eine stabile Koalition zu bilden.“ Die „Verantwortungsflucht“ der FDP komme nicht überraschend. Sie sei „die einzige Konstante in der politischen Biografie von (FDP-Chef) Christian Lindner“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ex-Minister darf unter Auflagen zu Thyssenkrupp wechseln

Düsseldorf/Essen. Die nordrhein-westfälische Ministerehrenkommission empfiehlt Auflagen für den vorzeitigen Wechsel von Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) in die Industrie. Das Kabinett sei den Empfehlungen uneingeschränkt gefolgt, teilte Regierungssprecher Christian Wiermer am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit. Duin sei auferlegt worden, sich bis zum Ablauf des 30. Juni 2018 in allen Bereichen für befangen zu erklären, wo Wissen in seine Tätigkeit einfließen würde, das er als Minister erworben hatte.mehr...

NRW

Telekom-Tarifgespräche: Verdi will 5,5 Prozent mehr Geld

Bonn. Zum Auftakt der Tarifgespräche bei der Deutschen Telekom hat die Arbeitnehmerseite eine kräftige Finanzspritze gefordert. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage wäre ein Plus von 5,5 Prozent für die rund 55 000 Tarifbeschäftigten des Bonner Konzerns angemessen, hieß es von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei der ersten Tarifrunde am Dienstag in Bonn. Die 7000 Azubis und dualen Studenten sollen pro Monat 75 Euro mehr bekommen. Der Tarifvertrag soll nach Vorstellung von Verdi eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Weiterverhandelt wird am 8. März, bis Mitte April sind zudem zwei weitere Runden terminiert.mehr...

NRW

Poco: Keine unmittelbaren Folgen aus Gerichtsentscheidung

Unna/Amsterdam. Die Möbelhauskette Poco sieht sich durch die jüngste Entscheidung eines Amsterdamer Gerichts im Fall des angeschlagenen Poco-Miteigners Steinhoff nicht direkt betroffen. Unmittelbare Konsequenzen seien nicht zu erwarten, teilte ein Poco-Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Poco habe eine nach deutschem Recht einwandfreie und nicht beanstandete Bilanz für 2016 vorgelegt. „Was damit bei einem Mutterunternehmen gemacht worden ist, hat Poco nicht zu kommentieren“, so der Sprecher.mehr...

NRW

Schmadtke dementiert Kontakte zu Wolfsburg und Hamburg

Wolfsburg/Hamburg. Der in Wolfsburg und Hamburg als zukünftiger Manager gehandelte Jörg Schmadtke hat Gespräche mit den Fußball-Bundesligisten dementiert. „Ich stehe aktuell mit keinem Verein in irgendeinen Kontakt“, sagte der 53-Jährige am Dienstag dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich finde das auch nicht in Ordnung, da Wolfsburg und Hamburg schwierige Aufgaben vor der Brust haben. Ich will da nichts befeuern und nicht noch zusätzliche Unruhe reinbringen.“mehr...

NRW

Schwerer Unfall auf A1: Zeitweise Vollsperrung

Köln. Bei einem Unfall auf der der A1 bei Köln-Bocklemünd sind am Dienstag mehrere Menschen schwer verletzt worden. Lebensgefahr bestehe aber nicht, sagte ein Polizeisprecher. Ersten Erkenntnissen zufolge war ein Auto am Ende eines Staus in Fahrtrichtung Dortmund auf einen Lastwagen aufgefahren. Der Wagen überschlug sich und prallte gegen ein anderes Auto. Die Autobahn war am Nachmittag für eine knappe Stunde voll gesperrt.mehr...

NRW

Kinderfreundliche Stadt: Köln will Jugend mehr einbeziehen

Köln. Als erste deutsche Millionenstadt hat Köln am Dienstag das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ erhalten. Nach Angaben von Initiatoren und Stadt wird mit der Auszeichnung ein Aktionsplan gewürdigt, den Köln mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet hat. Er muss nun in den kommenden drei Jahren umgesetzt werden. Ein zentrales Ziel ist mehr Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in der Stadt.mehr...